Wahre Liebe?

  • von
  • Jugendschutz:
  • Veröffentlicht: 7 Mär 2018
  • Aktualisiert: 2 Aug 2018
  • Status: Fertig
Jemanden zu verlieren kann sehr weh tun. Ich habe diese Gefühle schon fast 2 Jahre in mir und ich muss sie mir von der Seele schreiben.

Eine wahre "Geschichte", die mir mein Leben täglich erschwert und von der ich trotzdem nicht los komme.


0Likes
0Kommentare
264Views
AA

3. Familien

Ja, dieses Datum werde ich auch nie vergessen können. Jeden Monat habe ich seit unserer Trennung am 21. Schmerzen in meinem Herzen. Lange Zeit wollte ich an diesem Tag auch mit niemandem reden.
Als wir noch zusammen waren, war dies jedoch der schönste Tag jedes Monats. Der Tag unserer voranschreitenden Liebe.
Was ich an unserer Beziehung so wunderschön fand? Wir haben beide vorher nie wirklich eine so ernste Beziehung wie diese. Wir haben vorher nie einen Partner unsere Eltern vorgestellt. Wir haben vorher so gut wie nie beim anderen Geschlecht geschlafen, sofern es nicht zu Familie gehörte. Schon gar nicht haben wir mit einer Person des anderen Geschlechts in einem Bett übernachtet oder gar sexellen Kontakt gehabt. Ich habe alles mit dir zusammen zum ersten Mal erlebt und du mit mir.
Ich 16, du 18. Ungewöhnlich in der heutigen Zeit? Vielleicht ein wenig.
Waren wir überhaupt eine Woche zusammen bevor ich deine Eltern kennenlernte? Sie waren zuckersüß. Erzählten mir wie viel du über mich geschwärmt hast. Luden mich zum Abendessen ein und waren enfach furchtbar nett. Ich war das erste Mädchen, dass deine Eltern kennenlernten. Lucy wollte nie zu dir kommen und so haben sie nur von ihr gehört aber sie nie kennenlernen dürfen. Ich kann mich noch an euren Wellensittich erinnern. Er hat mich immer gebissen und ja ein bisschen hat es mich angetörnt. Masochistisch, ich weiß, aber du liebtest das an mir.
Wir verbrachten fast jeden Tag/Abend gemeinsam und du brachtest mich immer lieberweise die 20 Minuten nach Hause. Ich kann es immer noch nicht fassen, wie oft wir an den Bahnschranken stehen bleiben mussten. Wie verhext ging dieses blöde Ding immer dann runter wenn wir gerade ankamen...
Wir wissen nun alle, das deine Eltern mich kennengelernt ahben, weil wir zu dir gingen und sie eben auch da waren. Nja und mein Dad, welcher meine ganze Familie verkörpert, hat dich auf eine etwas komische Art kennengelernt.
Wir waren beide zusammen Nachmittags unterwegs, mit Basti einkaufen. Wir waren wirklich ein bisschen spät dran, denn ich hätte eigentlich 2 Stunden früher schon zu Hause sein sollen. Wir standen jedoch beide unten vor der Haustür und du küsstest mich. Plötzlich hörte ich nur von oben ein rufen, ich solle endlich nach oben kommen. Als ich oben ankam bekam ich keinen ärger, was etwas ungewöhnlich war. Mein Dad fragte mich nur etwas aus, über dich, über uns.
Ich war der glücklichste Mensch der Welt.

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...