My irish Stepbrother

Amaras leben stand Kopf, als ihr Mutter sich dafür entschied nach Mullingar, zu ihrem neuen Partner Bobby Horan zu ziehen. Als dann auch noch dessen Sohn Niall zu besuch kommt und seine Songs für sein eigenes erstes Album zu schreiben ist das Chaos perfekt!
Lasst mich eins sagen: Die Stiefschwester eines Superstars zu sein hat ihre Ups und Downs.

0Likes
0Kommentare
107Views
AA

5. Besuch im Hause Horan

Heute war der Tag an dem Nialls Bruder Gregor, dessen Frau Denise und ihr kleiner Sohn Theo kommen. Ich hatte mich extra hübsch gemacht, das bedeutet ich zog ein Kleid an. Normalerweise war ich nicht der Typ Mädchen für Kleider aber heute dachte ich mir, warum eigentlich nicht? Immerhin kommt ja auch Maura, Nialls Mum und der erste Eindruck ist doch der wichtigste. 

Wir standen den ganzen Tag in der Küche und halfen fleißig beim Vorbereiten mit, dass hieß meine Mutter und Bobby kochten und ich und Niall waren für die Nachspeise verantwortlich. Wir hatten uns für Cupecakes und eine Biskuitroulade entschieden. Es sah aus wie auf einen Schlachtfest. Überall lag Mehl verteilt, das schmutzige Geschirr hatten wir überall liegen und auch der Boden hatte eine Menge schmutz abbekommen, nachdem ich und Niall eine kleine Mehlschlacht veranstaltet hatten. Wir hatten es sogar in den Haaren, nach einer kleinen Ansprache unserer Eltern machten wir unser Chaos wieder sauber und verabschiedeten uns wieder auf unsere Zimmer um zu duschen. 

Ich verließ mein Zimmer und begegnet Niall im Flur, sein Zimmer war zwei Zimmer weiter als meines. Das hellblaue Hemd, an dem die ersten zwei Knöpfe geöffnet waren, sah verdammt gut an ihm aus. Seine Haare hatte er sich ein wenig nach oben gegellt, erst jetzt viel mir auf das er auch eine große schwarze Uhr trug. 

"Steht dir Horan" sagte ich und verschränkte meine Hände hinter meinen Rücken. Er lächelte und sah kurz zu Boden bis er seinen Blick wieder an mich richtete. "Danke. Du siehst auch gut aus" hörte ich ihn sagen und ich musste zugeben ich konnte fühlen wie mein Gesicht ein bisschen warm wurde. Schnell drehte ich mich weg und konnte dabei merken wie er sich zu mir bewegte. 

"Wollen wir?" fragte er mich und hob seinen rechten Arm um mir anzudeuten mich bei ihm einzuhacken. 

Ich lächelte ihn zu und nickte bevor ich mich bei ihm einhackte. 

"..aber eines muss ich sagen" begann ich zu sagen als wir die Treppen hinunter gingen. Ich spürte seinen Blick auf mir ruhen bevor ich fortsetzte. 

".... das Mehl in den Haaren hat dir viel besser gestanden!" Niall begann zu lachen und ich stimmte mit ein. "Dein Gesicht sah auch besser damit aus..." hörte ich ihm sagen als er immer noch lachte und versuchte nicht über die letzten drei Stufen zu fallen. Ich schlug ihn daraufhin leicht auf die Schulter, was ihn aber nicht aufhielt aufzuhören.  Erst als die Klingel an der Tür ertönte stoppte er und bewegte sich zu Tür. Als er sie geöffnet hatte konnte ich gleich seinen Bruder sehen. Die waren definitiv verwandt, sie schauten sich einfach extrem ähnlich. Auch Bobby und meine Mum hatten bemerkt, dass es geklingelt hatten und geseelten sich zu uns. 

Nachdem Niall und Gregor fertig waren mit ihrer Umarmung sah ich eine blonde Frau hinter ihm stehen. Das musste wohle Denise sein. Bevor ich etwas sagen konnte kam Gregor auf mich zu und begrüßte mich. Schließlich trat auch Denise ein, erste jetzt sah ich, dass sich jemand an ihr Bein klammerte. Der kleine Horan hatte wohl angst. 

"Hallo, ich bin Denise. Schön euch kennen zu lernen!" stellte sie sich vor und gab mir und meiner Mutter die Hand. 

"Theo sag doch hallo!" sagte sie zu den kleinen blonden Jungen der sich hinter ihr versteckte.

Ich ging ein wenig in die Hocke um zirka auf seiner höhe zu sein. Er schaute mich gespannt durch die Beine seiner Mutter an. Er hatte genau so blaue Augen wie sein Onkel und wie auch sein Vater. 

"Hallo Theo. Ich bin Amara" stellte ich mich den kleinen vor uns streckte meine Hand nach ihm. Er sah sie für einige Sekunden an, er war sich anscheinend nicht ganz sicher was er von mir halten sollte, doch schlussendlich kam er auf mich zu und gab mir seine kleine Hand. 

"Wo ist mein kleiner Kumpel?" hörte ich dann Niall neben mir fragen, daraufhin ließ Theo von meiner Hand ab und lief direkt in Nialls arme, der seinen kleinen Neffen hoch hob und ihn mit ins Esszimmer trug.

Einige Minuten später ertönte das Klingel der Glocke noch einmal und Maura stand im Türrahmen. Wir wurden uns wieder gegenseitig vorgestellt und setzten uns dann alle an einem Tisch im Esszimmer. Theo war ein aufgeweckter kleiner Junge, den er wollte die ganze Zeit nur mit Niall fange spielen. Der konnte ihm natürlich nicht davon abhalten und lief ihn die ganze Zeit hinterher. Irgendwann stand der kleine Horan dann neben mir und zupfte an meinen Kleid. 

"Na, was ist los kleiner?" fragte ich ihn, als ich zu ihm herab sah, in seine kleinen Kulleraugen. Er streckte seinen kleinen Armen zu mir hoch damit ich ihm auf meine Schoss heben sollte. Ich überlegte kurz, aber nahm ihn dann schließlich doch hoch. Bobby hatte derzeit schon begonnen das Essen auf den Tisch zu stellen, bei dem ihm seine Söhne halfen. Als später endlich alles am Tisch stand setzte sich Niall wieder neben mich auf seinen Platz und lächelte mich an. 

"Warum schaust du mich so an?" fragte ich ihn, da ich mir komisch vorkam, weil er mich so seltsam anlächelte. 

"Steht dir gut." erwiderte er und nickte mit seinen Kopf zu Theo. Ich blieb still, konnte mir aber ein lächeln nicht verkneifen als ich auf das Kleinkind in meinen Armen schaute. 

Gregor nahm Theo mir dann ab und setzte ihm auf seine Stuhl zwischen ihm und Denise, bevor wir mir dem Essen begannen. Beim abräumen halfen wir später alle zusammen uns setzten und wieder zurück, wir wollen noch ein bisschen mit der Nachspeise warten. 

"Theo komm mal her..." rief nach einiger Zeit Gregor durch den Raum, da der kleine gerade am Teppich saß und mit kleinen Spielzeugautos spielte. Er nahm ihm hoch und flüsterte etwas in sein Ohr. Theo kicherte und hielt sich die Hände vor dem Mund und nickte wie verrückt. Danach verließen die Beiden den Raum für einige Zeit. Was haben die den vor?

"Na, was haben die Zwei den vor?" flüsterte ich zu Niall der den Mund Mund verzog und mit den Schultern zuckte. Ich wollte mich gerade an den Gespräch beteiligen das am Tisch geführt wurde,als plötzlich Gregor und Theo wieder im Raum auftauchten. Theo rannte lachend auf Niall zu, man konnte sehen das der kleine Junge etwas hinter seinen Rücken versteckte. 

Niall sah ihn verwirrt an und nahm ihn hoch auf seinen Schoss. Theo nahm das kleine Päckchen nach vorne und überreichte es Niall. Ich konnte deutlich hören als er "Alles Gute zum Geburtstag" murmelte. Niall hat heute Geburtstag? Warum weiß ich das nicht? 

"Vielen Dank, Theo!" antwortete Niall und riss das Papier auf. Darunter befand sich ein Bilderrahmen, er war mit all möglichen Zeug geschmückt, den musste der kleine wohl selber gemacht haben.  Wie süß?!

"Da müssen wir doch gleich ein Foto machen, oder?" fragte Niall strahlend in die Runde. Alle nickten und meine Mutter sprang sofort auf um ihre Kamera zu holen. Mich hatte sowieso gewundert, dass sie die noch nicht benutzt hatte. Sie war eigentlich der Typ von Mensch die jeden Augenblick mit einen Bild festhalten mussten. 

"Bevor wir das Foto machen haben wir aber auch noch etwas für dich mein Sohn.." sprach Bobby nun und sah zu Niall. "Ihr müsst mir doch nichts schenken!" sagte er und winkte ab. "Du gehörst zur Familie, es ist egal was du schon alles hast, aber zu deinem Geburtstag bekommst du etwas von uns. Ein nein werden wir nicht gelten lassen. Verstanden?" sagte Bobby zu Niall. Es war nicht in einem strengen Ton, sondern einfach ein ganz normaler angenehmer. Niall seufzte, nickte aber jedoch.  

Gregor ging in den Flur für einen kurzen Augenblick bevor er mit einem Gitarrenkoffer in der Hand wieder im Raum stand.  "Das ist von uns allen zusammen. Ich hoffe du wirst eine Menge Hits für dein Album damit machen können." sagte Gregor alles er Niall sein Geschenk überreichte. 

"Das werde ich sicher!" erwiderte er darauf und öffnete den Koffer sofort. Ich kannte mich zwar nicht mit Gitarren aus, aber sie sah verdammt teuer aus. Es war eine hellbraune und an der Seite hatte sie irgendein Geschnörkel. Der Sänger musste sein neues Instrument natürlich gleich testen und ließ seine Finger über die Saiten gleiten. 

"Die ist der Wahnsinn. Ich danke euch!" bedankte er sich anschließend und packte sie wieder in den Koffer, nachdem er noch ein wenig auf ihr rum spielte. Es hörte sich nach dem an, was er gestern im Garten gespielt hatte. Warum hat mir keiner erzählt, dass er Geburtstag hat? Ich hätte ihm doch etwas besorgen können!

"Lasst und doch das Foto machen. Stellt euch zusammen!" hörte ich meine Mutter die schon mit der Kamera bewaffnet im Raum stand. Wir stellten uns alle zusammen an die andere Seite des Raumes und ließen meine Mutter Bilder knipsen, da das mit den Selbstauslöser nie klappte. Sie war immer zu langsam, später musste ich dann noch Bilder von ihr und Bobby machen. Und natürlich bestand sie auch auf ein Foto von mir, Niall und Gregor. Das ganze Atmete in einem Fotoshooting aus. 

"Tut mir echt leid,aber wenn sie mal ne Kamera anfasst legt sie sie so gut wie nie wieder ab!" entschuldigte ich mich bei unseren Gästen und alle lachten. Meine Mutter sah mich nur entgeistert und mit rotem Kopf an und legte die Kamera schließlich doch wieder ab. Alles in allem war es ein nettes Essen!

 

 

Als ich später in meinem Bett lag und mich mal wieder bei Twitter einloggte, sah ich bei den Trends schon ganz oben 

#HappyBirthdayNiall

wenn ich am morgen schon rein geschaut hätte, hätte ich es sicher gewusst! Ich folgte Niall glaub ich nicht mal auf Twitter, es war schleunigst Zeit das zu ändern. Ich suchte sein Profil und drückte auf folgen. Ich scrollte nach unten und musste lächeln als ich seinen letzten Post sah. Es war das Foto wo wir alle oben waren, darunter stand:

Mit meiner neuen, größeren, Familie den Geburtstag gefeiert. Was gibt es schöneres!? Danke für die Gitarre!

 
Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...