Mit dir bis ans Ende der Welt

Allsion und Brix sind seit 5 Jahren in einer glücklichen Beziehung und das soll auch so bleiben! Bis die beiden ein schwerer Schicksalsschlag trifft. Bei der 20 Jährigen Allsion wird Lungenkrebs diagnostiziert. Brix und Allsion werden vom Leben auf eine harte Probe gestellt. Ob sie diese meistern werden?

0Likes
0Kommentare
68Views
AA

1. Die Diagnose

P.O.V Allison

 

Jetzt saß ich hier im Wartezimmer und dachte darüber nach, was wäre, wenn der Arzt mir gleich berichten würde, dass bei mir Krebs diagnostiziert wurde. Ich hatte Angst. Der kalte Schweiß lief mir den Rücken runter und ich malte mir die schlimmsten Szenarien aus. Wie lange würde ich noch zu leben haben? Wird Brix mich verlassen? Tausende von Fragen schossen mir durch den Kopf. Brix wusste weder dass ich hier beim Arzt bin noch dass ich seit einigen Tage Blut gehustet habe. Ich konnte es ihm einfach nicht erzählen er hat so schon in seinem Beruf genug um die Ohren und wenn ich ihm erzählen würde dass ich eventuell Krebs habe würde er komplett durchdrehen. Wenn es am Ende nur eine Lungenentzündung ist, wäre der ganze Stress umsonst gewesen und das wollte ich Brix nicht zumuten. Ich sah eine junge Schwester auf mich zulaufen. Sie war ungefähr in meinem Alter und hatte wunderschönes Blondes langes Haar. Sie lächelte mich an und bat mich ihr zu folgen. Auf dem Weg zum Sprechstundenzimmer fragte ich mich, ob das Lächeln von ihr nur aus Nettigkeit war, oder ob sie von dem Ergebnis weiß und alles in Ordnung ist. Am liebsten wollte ich sie fragen doch ich ließ es sein. Sie bat mich mich zu setzen der Arzt würde gleich kommen. Jetzt saß ich da. Alleine in einem der vielen weißen trostlosen Zimmer und lauschte dem Ticken der Uhr. Ich starrte wie besessen an die wand un knaubelte an meinem Daumen die Haut ab. Aufeinmal betrat der Arzt das Zimmer und legte einen schmalen Ordner und ein Klemmbrett auf den Tisch. Automatisch löste ich langsam den Blick von der Wand und lenkte ihn auf den Arzt. Er lächelte mitleidig als würde er sagen "Sie tun mir leid". Sein Blick verriet mir alles. Mir wurde heiß und mein Puls stieg. "Sie haben Krebs" war das einzigste was ich hörte. Ich erstarrte förmlich. Alles andere was der Arzt noch erzählte hörte ich schon nicht mehr, ich starrte einfach nur auf meine Schuhe. Ich dachte über nichts nach. Ich wiedrholte im Kopf jedesmal den Satz "Sie haben Krebs". Nachdem ich mich wieder gefangen hatte erklärte mir der Arzt welche Behandlungsmöglichkeiten ich habe. Ich stand auf und nahm meine Jacke er reichte mir seine Hand und lächelte mich nocheinmal mit diesem mitleidigen Lächeln an. Ich verließ die Arztpraxis und lief bis zur nächsten Straßenecke dort ging ich in die Knie und dachte nach. Ich hatte so ein perfektes Leben und jetzt so etwas. Ich war wütend. Ich holte mein Handy raus und wählte Brix´s Telefonnummer. Ich teilte ihm mit dass ewas schlimmes passiert ist und wir dringend reden müssen. Nachdem er mir versicherte jetzt nachhause zu fahren machte ich mich auf den Weg nachhause.

Wie erwartet saß Brix schon in seinen Arbeitsklamotten auf der Couch. Er sah besorgt aus. Als er mich bemerkte sprang er von der Couch auf und lief auf mich zu. Er gab mir einen Kuss und fragt was passiert sei. Ich lief wortlos auf die Couch zu und setzte mich er folgte mir. Ich überlegte wie ich anfangen sollte. Er fragte erneut "Was ist passiert Allie". Ich setzte ein gezwungenes Lächeln auf und sagte ihm, dass ich beim Arzt war. Er sah verwirrt aus und fragte was ich beim Arzt gesucht habe. Ich erzählte ihm, dass ich seit einigen Tagen Blut gehustet habe und bei mir Lungenkrebs diagnostiziert wurde. Er wurde schlagartig blass. Er nahm mich in den Arm und zog mich dicht an sich. Ich schloss meine Augen und atmete seinen vertrauten Duft ein und lauschte seinem Herzschlag. Er ging unregelmäßig. Als er sich aus der Umarmung löste stand er auf und tigerte durch´s Wohnzimmer. Brix griff sich ins Haar und schaute mich kein einziges Mal an. Ich hatte Angst. Ich sagte seinen Namen immer und immer wieder doch er reagierte kein einziges Mal. Aufeinmal schnappte er sich seine Jacke und sprintete aus der Haustür. Er macht Schluss. Das war das einzige was mir durch den Kopf ging.

----2 h später----

Ich saß auf der Couch und schaute einen Film plözlich öffnete sich die Haustür und Brix stand im Türrahmen. Er lief die Treppen nach oben. Ich war verwirrt ich stand schnell auf und hastete ihm hinterher. Ich fragte ihn was los sei er antwortete nicht. Er beachtete mich nichtmal. Er lief ins Schlafzimmer und packte sich eine Sporttasche und stopfte Klamotten von sich in die Tasche. Ohne zu überlegen riss ich ihm die Tasche aus der Hand und fragte ihn was er vor hat. Ihm kullerte eine Träne von der Wange und sah mich traurig an. Er erklärte mir, dass er mich verdammt liebt und er nicht zusehen kann wie die Frau seiner Träume kaputt geht. Für mich brach eine Welt zusammen ich sank auf die Knie und weinte. Es fiehl ihm sichtlich schwer das mitanzusehen doch er überwand sich sich zu mir zu setzen, und mich zu trösten. Er versprach mir sich wieder zu melden, jedoch würde er für eine Weile zu einem Freund gehen und dort wohnen. Ich verstand die Welt nicht mehr und wünschte mir dass das nie passiert wäre.

 

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...