5sos One Shots

5sos Oneshots

4Likes
0Kommentare
1918Views
AA

11. Luke, der Nachbar

"Summer, packst du bitte deine Sachen aus?", rief meine Mutter mich. Ich stürmte sofort runter und holte meine Möbel, die ich in mein neues Zimmer stellte. Wir waren von Melbourne nach Sydney umgezogen, das heißt: Neue Freunde, Neues Glück. Es war schon Nachmittags und wir waren vor ein paar Stunden angekommen, um uns das Haus anzusehen. Ich bewunderte mein Zimmer. Es war viel größer als mein altes. Auf der rechten Seite des Zimmers, waren zwei Fenster die zu unserem Garten zeigten. Auf der linken Seite, war ein Fenster mit Blick zu einem anderen Haus. Zwischen den beiden Häußern, stand etwas seitlich ein großer Baum und darunter eine große Wiese. Ich mochte die neue Nachbarschaft. Es war hier in Sydney so schön! Man brauchte keine 10 Minuten zum Strand. Ich packte also mein ganzes Zeug aus. Dann ließ ich mir von meinem Vater wegen meinem Bett helfen. Am Abend war mein ganzes Zimmer schon eingeräumt. Die restlichen Räume waren nicht wirklich eingeräumt. Dann riefen mich meine Eltern zum Abendessen.

 

Nach dem Abendessen ging ich wieder in mein Zimmer. Ich schaute auf meine Uhr, welche mir verriet dass es schon 19:47 Uhr war. Draußen ging gerade die Sonne unter. Um diesen schönen Moment noch schöner zu machen, öffnete ich das Fenster, das zu dem Haus unseres Nachbarn zeigte. Der warme Wind wehte mir leicht entegegen. Ich ließ das Fenster sperangelweit offen und began mein Buch zu lesen. Nach einigen Minuten hörte ich eine etwas tiefe Stimme singen. Es war die Stimme eines Jungen in meinem Alter, eine sehr schöne Stimme. Er sang:

Torn in two
And I know I shouldn't tell you
But I just can't stop thinking of you
Wherever you are
You
Wherever you are
Every night I almost call you
Just to say it always will be you
Wherever you are

Ich schaute aus dem Fenster. Im Fenster gegenüber von mir saß ein blondhaariger Junge mit einer Gitarre in der Hand. Er spielte und sang wunderschön dazu. Ich beobachtete ihn.

So why can't I stop feeling this w..

"Hey!", rief er mir freundlich und leicht erschrocken zu. Ich erschrak und schaute ihn mit offenem Mund an. Er lachte. "Ich.. Ich bin Luke...", sagte er und kratzte sich am Hinterkopf. Er war so süß. "Oh, ähm... Ich wollte dich nicht stören...", sagte ich entschuldigend. "Ach nein, alles gut!" Er zwinkerte mir zu. "Oh okay... Ich bin Summer.", sagte ich leicht nervös. Er lächelte und ich tat dasselbe. "Also, Summer. Du bist neu hier, oder?", sagte er. Ich nickte. "Cool! Also, wenn du willst können wir uns ja mal irgendwie treffen oder so..." "Und reden?", sagte ich und klatschte mit meiner Hand gegen meine Stirn. Man, Summer, bist du dumm... Er lachte. "Also, ja klar! Reden ist immer gut. Wenn du willst, können wir auch jetzt reden!", schlug er mir vor. "Gute Idee!", sagte ich. "Ja, aber vielleicht wäre es besser wenn wir uns näher wären... Kann ich vielleicht rüber kommen?", sagte er schüchtern. "Oh ja gerne!", sagte ich aufgeregt. Er lächelte und kletterte auf den Baum. Dann kam er von einem Ast in mein Zimmer gesprungen. "Wow, cooles Zimmer!", sagte er und kratzte sich wieder leicht am Hinterkopf. Ich schaute schüchtern auf en Boden. "Danke...", sagte ich und lächelte innerlich. "Also, Summer... Hast du... naja.", sagte er zögernd. "Ich meine, das soll jetzt nicht falsch ankommen, oder so und wir kennen uns ja auch noch nicht lange und" "Sag es einfach!", sagte ich und lachte. Er lächelte verlegen. "Okay also... Hast du... einen Freund?", fragte er mich dann. Ich freute mich. Ich freute mich so sehr, dass er mich gefragt hatte. "Nein, wieso?", fragte ich ihn schmunzelnd. "Nunja.. weil..." zögerte er. Ich kam auf ihn zu. Eigentlich war ich nicht so ein Typ, aber bei Luke fühlte es sich richtig an. Er schaute mir tief in die Augen. "Du bist wunderschön!", sagte er dann und hielt sich sofort den Mund zu. Ich lachte und nahm ihm die Hand vom Mund ab. "Luke, ich kenne dich zwar nicht wirklich, aber ich fühle, das es richtig ist!", sagte ich. "Was meinst du?", fragte er verwirrt. Ich lächelte nur und küsste ihn dann. Sofort erwiederte er den Kuss. Dann lößten wir uns langsam wieder voneinander. "Wow! Du kannst ja richtig gut küssen!", sagte Luke und wir beide lachten. "Wenn du willst, kannst du mehr davon haben!", sagte ich verführerisch. Sofort küsste er mich wieder. Danach lächelten wir beide nur noch. "Das wird die beste Zeit meines Lebens werden!", sagte ich und umarmte Luke. Er lachte. "Ich liebe dich, Summer!", sagte er und schaute mich an. "Ich liebe dich auch, Luke!", sagte ich und küsste ihn wieder.

 

 

So Leute, das war mal wieder eine jugendfreie FF xD. Ne Spaß, ich hoffe ihr hattet Spaß beim lesen! Übrigens, wer hat den Song erkannt? Schreibts mal in die Kommentare. Achja und wenn euch die Geschichten gefallen, dann gebt mal bitte einen Like! Würde mich echt freuen! Also, bis zum nächsten OS!

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...