Um Leben und Tod

Über das irgendwie aufregende Leben von Lucy Penning.
Sie ist jung, ehrlich, mutig und versucht das richtige zu tun.

0Likes
0Kommentare
16Views
AA

2. Wie es dazu kam

Ich war nicht immer ein Einzelgänger. Ich hatte schon mal viele Freunde in der Schule. Bis sich dann meine sogenannten Freunde dazu entschieden haben, dass ich vielleicht doch nicht mehr so eine gute Freundin bin.

Ich war eigentlich ein ziemlich fröhlicher Mensch, aber irgendwann kommt jeder in so eine Phase, in der es einem ziemlich schlecht geht, vor allem, wenn man in einem kleinen Dorf wohnt und jeder alles über einen weiß. Meistens sogar mehr als man eigentlich über sich selbst weiß. Ich bin also ein kleines bischen abgerutscht, war nicht mehr ganz so aufgeschlossen wie früher. Und dann anstatt mir zu helfen, haben sie sich von mir abgewandt. Meine besten Freundin Klara dachte sich die neuen, die von einer anderen Schule rüber gewechselt hatten wären die besseren Freunde. Aber anstatt mich zu fragen, was mit mir los ist, oder ein vernünftiges Gespräch zu führen, musste ich es anders herausfinden. 

Also Leute wenn ihr jemanden wirklich verletzen wollt, der euch nahe steht, weil ihr lieber zu den coolen gehören wollt dann aufgepasst:
Schritt 1: Ihr habt zusammen unterricht, aber Moment ihr wollt besagte Person los werden, lauft einfach mit anderen Leuten vor dieser Person weg. Tipp dazu, es ist besonders demütigend, wenn ihr genau 5 Meter vor ihr lauft. Das wird so so ungefähr zwei Wochen mit machen, dann aufgeben und allein zum Unterricht gehen und euch dann am Raum treffen.

Schritt 2: In den Pausen nervt euch diese Person? Überhaupt kein Problem, meistens steht eure Clique in einem Kreis, wenn nicht sorg erstmal dafür, weil man daraufhin diese Person besonders gut ausschließen kann. Gleiches gilt auch für die Zeit vor dem Unterricht, die ihr vor dem Raum auf den Lehrer wartet. 

Schritt 3: Ganz einfach Leugnen. Nicht schwer, wenn euch besagte Person, die ihr los werden wollt darauf anspricht, dass ihr sie irgendwie anders behandelt, leugnen. Für ungefähr 3-4 Wochen, nachdem es das erste mal angesprochen wurde. Wenn sie euch ein zweites mal darauf anspricht, immer noch leugnen. Auf keinen Fall zugeben, dass ihr nichts mehr mit ihr zu tun haben wollt.

Schritt 4: Holt euch einen oder besser mehrere Verbündete, denen ihr sagt, wie komisch besagte Person ist und das sie allen möglichen Kram über diese Leute erzählt. Tipps für die Profis unter euch: das funktioniert noch besser mit Screenshots von vor 5 Jahren (und Klara ist ein Profi). 

Eure Verbündeten wissen nun bescheid, jetzt müsst ihr nur weiter die ersten Schritte befolgen und abwarten bis besagte Person eure Verbündete anschreibt und diese fragt, ob ihnen aufgefallen ist, dass ihr Verhalten sich euch gegenüber geändert hat. Dann ist es so weit der finale Schritt:

Eure Verbündeten müssen besagter Person jetzt also sagen, dass alle denken besagte Person hat sich verändert und das es wahrscheinlich besser für alle ist, wenn man sich erstmal nicht unterhält oder trifft.

Jetzt wisst ihr, was mir passiert ist. Ich hab so alle Freunde verloren, von denen ich dachte ich könnte ihnen alles anvertrauen. Und falls irgendjemand fragt warum ich mich nicht gerächt habe, ja ich habe David gegen Goliath gelesen, aber um David zu sein braucht man Mut. Den hatten sie mir zerstört. Ich habe mich dumm und nutzlos gefühlt. Im nachhinein war es klar, dass sich alle von mir distanziert hatten, aber ich wollte es nicht sehen. Ich muss so dumm gewesen sein. Es haben sich alle über mich lustig gemacht. Und Klaras Geheimnisse ausplaudern? Nein das wäre ja richtig mies gewesen. Ich hab doch versprochen es niemandem zu erzählen. Ich würde mich an mein versprechen halten.

Jetzt wisst ihr wie es dazu kam, dass ich an diesem Tag allein mit Kopfhörern in den Ohren da stand und nur hoffte, dass es bald vorbei wäre.

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...