BELIVE

  • von
  • Jugendschutz:
  • Veröffentlicht: 8 Feb 2018
  • Aktualisiert: 17 Apr 2018
  • Status: Fertig
Harrison und Ben sind die besten Freunde. Seit ihrer Kindheit machen sie alles zusammen. Doch, als Ben auf einmal seine Eltern bei einem Verkehrsunfall verliehrt, wird alles anders. Er muss zu einer Pflegefamilie und Harry bleibt allein in Louisianna. Nach 27 Jahren sehen sich die beiden wieder und Benny wirkt etwas verstört und lässt mit sich nicht sprechen.

Kann Harrison seinem alten Freund helfen ...?

0Likes
0Kommentare
537Views
AA

23. Gleiche Menschen

Pro Person, die in dieses kleine Eckcafé kam, waren es fast immer die Selben. Der selbe Posbote, der schon seit über dreißig Jahren die Post ausliefert. Der selbe Cop, der seinen schwarzen und kochenden Kaffee runterschluckte, als wäre es eine einfache Coca Cola zu Mittag. Die selbe abgehetzte und genervte Rechtsverdreherin, die immer ihr Handy am Ohr hatte und sich bei dem selben schwarzen Kellner über den Empfang beschwerte.

Das sollte also dein beschissenes Leben sein, Harry?, dachte er und dachte kurz über die Schlange im Wald nach. Das kann doch nicht wahr sein, oder? Dann ein Schluck vom heißen Mocca. Der Gedanke von Damals, wollte er so schnell wie möglich verdrängen. Er hasste seine Vergangenheit und die wollte er hinter sich lassen.

Der selbe Kellner!, dachte sich Harry, als er den schlacksigen Brillenträger mit der Kellnerkleidung sah. Dieser Kellner hatte ihm schon seit vier Monaten gefragt, ob er denn noch etwas benötige? Shit! Und nun tat der Flachwichser das wieder.

"Guten Tag, Sir. Möchten Sie noch etwas? Einen Kuchen oder ein paar Keckse?", fragte die Schwuchtel und Harry wurde wütend; auch wenn man es ihm nicht ansah - wegen der beknackten Sonnenbrille.

Harrison keuchte auf und schaute den Salzstreuer an. Er meidete schon seit drei Wochen den Blickkontakt mit dem Streber, der irgendetwas von Harry wollte. Harry mochte es ihn nicht. Er war genau der dumme Junge, der immer in der Schule unter Wasser gehalten wurde. Diese Wichser brauchte keiner. Er verpetzte jeden Schüler, der mal was verbotenes gemacht hat. Shit, solche Wichser waren in der heutigen Gesellschaft überflüssig.

Keiner brauchte sie ...

Das war die meinung vom knallharten Cop. Ein Lehrer, der noch nach alter Schule unterrichten würde, beachtete diesen Jungen und respektierte diesen mehr, als die Anderen. Das waren die richtigen Schleimer, die Gutes vollbringen wollten. Solche Wichser! Die wurden schön von der Army rausgenommen und wieder in einen Kinderwagen gesteckt! Harrys Vater verabscheute solche Menschen noch mehr. Er sagte immer: "Solche Schleimscheisser hätte der Vietcong mit Haut und Haaren wieder ausgekotzt!"

Und so war es auch. Doch Harry wusste, dass der Schleimer ihm besser drann war und sagte er jedes Mal dasselbe: "Vier Keckse, bitte!"

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...