He is just a player

"Gefällt dir was du gerade siehst und vorhin bestimmt gehört hast? Wir können genau dasselbe machen du musst nur Bescheid sagen " sagte er selbstbewusst und arrogant wie eh und je und zwinkerte mich an. Der Grinser verließ dabei nie seine Lippen. ~
__________________________
Wegen des Jobs von Emmas Tante Sandy, bei der sie lebte, mussten beide Deutschland für einige Monate verlassen und zogen derweil bei Pattie und deren Sohn Justin ein. Pattie war eine sehr gute Freundin von Sandy und da sich die beiden immer selten sahen war das die perfekte Gelegenheit um wieder etwas Zeit mit einander zu verbringen. Emma hingegen war alles andere als glücklich, den sie musste jetzt mit dem größten Player und Macho zusammen wohnen. Auf ängsten Raum. Macht euch auf ein Gefühlschaos der Superlative gespannt!

0Likes
0Kommentare
104Views
AA

3. "Wow, ist dein Freund immer in dieser Stimmung?"

"Hey was sucht ein gut aussehendes Mädchen wie du denn hier ganz alleine ", ein hübscher Junge mit schönen blauen Augen und blonde kurze Haaren fragte mich. "Ich warte gerade auf meine „Freunde" ", sagte ich und nickte zu dem Skate-Shop. Er drehte seinen Kopf in Richtung des Skate-Shops und sah die Jungs an. Ich konnte sehen wie er Justin anstarrte, er fing an zu lächeln und wendete sich wieder mir zu. Er lächelte mich mit einem großen und atemberaubenden Lächeln. Ich lächelte auch ihn an ohne es zu wollen, es kam einfach über meine Lippen.

"Ich bin Jake. Und wie heißt das hübsche Mädchen vor mir?" reichte er mir seine Hand. Ich geschüttelte sie und sagte ihm das mein Name Emma sei. "Schöner Name für ein schönes Mädchen" Ich konnte spüren als mein Gesicht immer mehr roter wurde. Ich glaube, dass er es bemerkt hatte den ich konnte ihn leise lachen hören. "Darf ich," fragte er mich und zeigte auf den leeren Platz neben mir. "Ja klar. Setz dich doch", er setze sich neben mich und lächelte. Er lächelte die ganze Zeit. Er war ja so süß und echt heiß wenn ihr mich fragt. Wir unterhielten uns eine Weile er erzählte mir, dass er 18 ist, wie Justin, dass er Fußball und Basketball spielt, Einzelkind ist und vieles mehr. "Und wie gefällt dir -'' Jake wurde von Justin unterbrochen, der plötzlich vor uns stand mit Ryan und Chaz hinter ihm.

"Komm Em wir gehen. JETZT.", er wollte mich gerade am Arm packen doch ich zog sie noch schnell von ihm weg. Was soll das denn?! Erst schleppt er mich hier hin und wenn ich gerade dabei bin jemanden kennenzulernen will er mich gleich wieder mitnehmen und abhauen. Das kann er ja machen aber ohne mich. Ich bin doch hier um Leute kennenzulernen. Das hat er schließlich gesagt. "Nein du kannst gehen. Ich werde später nach Hause kommen ", sagte ich zu Justin der mich nicht beachtete und Jake mit Wut in den Augen nur ansah als würde er ihn gleich töten. Die kennen sich schätz ich mal, aber nach Freundschaft sieht das nicht aus. Justin sah super sauer aus jedoch grinste Jake ihn einfach nur an. Ryan und Chaz, die hinter Justin standen, sagten kein Wort und schauten die beiden nur an. "OK, wenn es das ist was du willst! Du brauchst mich aber dann nicht anrufen und fragen ob ich dich holen kann! Verstanden!?" fuhr er mich an und ging mit dem Junges ohne mir noch einen weiteren Blick zu geben.

"Wow ist dein Freund immer in dieser Stimmung?" Jake fragte mich mit einem ernsten Gesicht. "Oh Gott, nein er ist nicht mein Freund. Warum denkst du das "Ich fragte ihn verwirrt Ich meine, warum sollte dieses Arschloch mein Freund sein. Niemals, er ist ja nicht mal mein Typ! "Oh tut mir leid ich dachte nur .. nur weil er und.. du .. uhhm "Er errötete, aber es war süß zu sehen das es ihm peinlich war. Jetzt lachte ich leise und sah ihn an. "Es ist in Ordnung. Und wenn du es wissen willst, ich habe keinen Freund. Ich bin komm auch ganz gut ohne zurzeit aus aber wer weiß " erzählte ich ihm ehrlich. Mir geht es gut. Ich brauche niemanden an meiner Seite der mein Leben zur Hölle machen will. Am Anfang ist man zwar auf Wolke 7 aber so bleibt es ja nicht immer, irgendetwas wird passieren und dann ist wieder alles vorbei. Und den Schmerz danach den erwähn ich jetzt ja gar nicht so genau. "Willst du noch etwas trinken? Da trüben ist ein Starbucks", fragte er mich und deutete auf den Starbucks der auf der anderen Seite des Einkaufzentrums war. Soll ich mit ihm was trinken gehen? Da musste ich nicht lange überlegen und nickt ja. Es kann ja nicht Schaden neue Freunde zu finde, die noch dazu echt gut aussehen, oder?

Später fuhr er mich noch nach Hause und wir tauschten Telefonnummern aus. Er küsste meine rechte Wange, während ich das brennen schon fühlen konnte. Er war ja so ein Gentleman heute zu mir. Er bezahlte unsere Getränke ein Eis und machte jede wirklich JEDE Tür für mich auf. Also wenn das nicht ein richtiger Gentleman ist dann hab ich ja keine Ahnung.

Ich sah nur Justins Auto vor dem Haus stehen. Na toll, dass bedeutet, ich bin alleine zu Hause mit ihm. Ich öffnete die Tür mit meinem Schlüssel, zog meine Schuhe aus und sprang auf die Couch. Doch plötzlich hörte ich etwas, es hörte sich wie eine Mädchenstimme an. Ich wollte wissen wo die Stimme herkam, ich weiß total neugierig, aber so bin ich eben. Ich folge der Stimme bis ich nun lautes Atmen, nein, STÖHNEN, hören konnte. Als ich vom Fußboden hoch sah stand ich direkt vor Justins Tür. „OHHHHHHH" eindeutig Justin. Oh mein Gott!

Schläft der jetzt gerade mit nen Mädchen? Ich drückte mein Ohr an die Tür und ich glaube dass ich da nicht etwas verlieren würde falls es eine Wette wäre. Geschockt ging ich wieder zurück ins Wohnzimmer und schaltete den Fernseher an. Ich will denen ja schließlich nicht zuhören müssen bei.. naja...ihr wisst schon. Nach einer Stunde oder mehr sah ich Justin nur in seine Boxershorts mit unordentlichen Haaren und einem Mädchen die Treppe herunterkommen. Ich drehte mein Gesicht wieder zum TV. Ich hörte als die Tür geöffnete und geschlossen wurde. Das heißt ja wohl das dieses Flitchen endlich weg sein müsste. Ich drehte meinem Kopf als ich Justin in der Tür stehen sah. Er grinste mich sah. Ich muss sagen, er sah gerade so scharf aus. EMMA WAS DENKT DU DA!?! DU HAST WAS VIIIIIIEL BESSERES VERDIENT ALS DIESEN TROTTEL!!

"Gefällt dir was du gerade siehst und vorhin bestimmt gehört hast? Wir können genau dasselbe machen du musst mir nur Bescheid sagen " sagte er selbstbewusst und arrogant wie eh und je und zwinkerte mich an. Der Grinser verließ dabei nie seine Lippen. HAT SIE DER NOCH ALLE?! SEH ICH AUS WIE NE SCHLAPMPE ODER WAS?

"Verzieh dich. Du bist so ein Idiot. Ich hasse wie du Mädchen behandelst. Wir haben auch Gefühle. Geh und frag die anderen, die dumm genug sind sich auf dich einzulassen" schrie ich ihn an und lief in mein Zimmer. Ich schloss die Tür und setzte sich auf mein Bett. SO EIN IDIOT! DAS KANN JA WOHL NICHT SEIN ERNST SEIN! Ich spürte als mein Handy in meiner Hosentasche vibrierte.

1 Neue Nachricht

Von: Unbekannt

Das Funkeln in Deinen Augen erleuchtet mich, Tag für Tag und Nacht für Nacht!

--- gute Nacht ............ dein xxxx

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...