Der Geruch des Todes (german)


0Likes
0Kommentare
129Views

1. Prolog

"Aufstehen Schatz!", rief meine Mutter. Vorsichtig öffnete ich die Augen. Scheiße, mein Wecker hatte nicht geklingelt! Ausgerechnet heute. "Ja ich komme gleich", rief ich zurück. Ich hörte meine Mutter mit Pfannen klappern. Wahrscheinlich bereitet sie schon Frühstück vor aber heute würde ich nur schnell ein Brot auf dem Weg essen. Ich musste mich doch beeilen! Blitzschnell streifte ich mir die Klamotten, die ich glücklicherweise gestern schon bereitgelegt hatte, über. Eine hübsche rote Bluse, die ich mir in meine schwarzen Rock steckte und dazu noch einen schlichten schwarzen Gürtel der perfekt zu meinen roten Boots passte. Jajaja, viele sagen ich habe einen komischen Geschmack aber ich finde es gibt viel schlimmeres! Ich rannte ins Bad und trug schnell ein wenig Make-up auf. Nicht zu viel das sieht sonst viel zu übertrieben aus. Ich war sowieso kein wirklicher Fan vom schminken. Ich blickte kurz in den Spiegel und war recht zufrieden mit dem Ergebnis: Die enge Bluse betonten meine Kurven und so sah man nicht gleich, das ich nicht so viel Oberbreite besaß. Der Rock betonte meine langen und schlanken Beine und mein Make-up brachte meine grünen Augen zum Vorschein. Meine Haare hat ich etwas gelockt und so reichten mir meine dunkelbraunen Haare mit den goldenen Strähnen noch gerade so bis über die Schultern. Schnell packte ich noch meinen Rucksack und dann rannte ich auch schon die Treppen runter. "Nicht rennen! Du könntest hinfallen.", ermahnte mich meine Mutter die bereits am gedeckten Tisch stand und auf mich wartete. "Mom, du weist doch ich bin noch nie die Treppe runtergefallen. Und ich kann nicht mit essen, wir haben doch gestern darüber geredet!", antwortete ich gehetzt. Meine Mutter seufzte und meinte:"Achso stimmt ja wegen Jace... Aber bleib heute nicht zu lange weg! Deine Schwester will bei einer Freundin übernachten und du musst sie hinbringen! Du weist ja ich muss arbeiten und heute ist Frühlingsputzen also habe ich keine Zeit sie hinzubringen." "Keine Sorge ich habe schon alles organisiert. Bis später!", rief ich, packt mein Brötchen in den Rucksack und war schon halb aus der Tür raus. Ich lief die Treppen runter und hetzte in unsere Garage, wo neben dem Auto meiner Mom mein Motorrad stand, welches ich zu meinem 15. Geburtstag bekommen hatte. Das Auto meines Dad fehlte und würde erst heute Abend wieder an seinem Platz stehen. Ich stieg auf und fuhr auf die Straße raus. Ich wollte gerade Gas geben als meine Mutter das Fenster öffnete und mir noch hinter her rief:"Ruf mich an wenn was ist und richte viele Grüße aus!" Ich winkte ihr zum Abschied und fuhr dann davon. Ich folgte der Hauptstraße aus unserem kleinen Dorf und fuhr Richtung Stadt. Dort angekommen lenkte ich mein Motorrad Richtung des Sonnenberges, ein kleiner Hügel am Rande der Stadt der seinen Namen dem Sonnenaufgang, den man von dort super sehen kann, zu verdanken hat. Ich hörte die Jungs schon bevor ich um die Ecke bog. Sie lachten und grölten. Bestimmt hatten sie schon angefangen zu trinken, dachte ich belustigt. Ich bog um die Ecke und der erste den ich sah war Jace, wie er auf der Mauer saß mit einem Bier in der Hand. Jace hatte kurze braune Haare und Augen und war sportlich. Er sah wirklich gut aus. Er erkannte mich natürlich sofort und winkte mir zu. Ich stellte mein Motorrad ab, hängte den Helm um den Griff und lief ihm entgegen. Er umarmte mich zur Begrüßung und sagte: "Hey! Schön das du doch noch gekommen bist." Ihr denkt euch bestimmt wieso doch noch? Naja, ich wollte erst nicht auftauchen, weil ich erstens keine Partymaus bin, zweitens ich mich nicht gut mit den Leuten aus meiner Klasse verstehe und sie sind nun mal sehr gut mit Jace befreundet und drittens weil ich weiß, dass Jace mich liebt. Er hatte es mir vor einem Jahr gesagt und tat es immernoch regelmäßig und es brach mir das Herz ihn wegen mir traurig zu sehen. Aber der wahre Grund weshalb ich Angst hatte bei ihm zu sein, war das er vielleicht irgendwann nicht mehr so schüchtern war wie sonst und vielleicht einfach versuchen würde mich zu küssen. Wieso ich Angst vor einem Kuss hatte? Ich hatte keine Angst, aber mein erster Kuss sollte jemanden ganz besonderen gehören. Außerdem hatte ich ihn noch nie mit Alkohol im Blut erlebt und ja ich hatte schon Angst davor, deshalb fand ich es echt scheiße das er schon am Morgen eine Bierflasche in der Hand hielt. Vielleicht wollte er es heute ja wirklich versuchen und trank sich gerade seine Sorgen und Zweifel weg! Ich löste mich aus der Umarmung und sagte:"Du weißt doch das ich kommen muss! Du hast doch heute Geburtstag! Alles Gute!". Er grinste legte einen Arm um meine Schulter und stellte mich seinen Freunden vor die ich noch nicht kannte. Er wollte den Arm nicht mehr von mir lösen und deshalb sagte ich bei der erst besten Gelegenheit ich müsse mal geschwind aufs Klo. Er nickte nur und ließ mich gehen. Ich lief Richtung Toilette als ich mein Handy vibrieren spürte. Scheiße schon 10 verpasste Anrufe! Ich ging ran und meine Mutter sagte panisch:"Kate! Komm sofort nach Hause! Omg! Wieso bist du nicht vorher rangegangen??? Hast du die Nachrichten gelesen? Es passiert überall auf der Welt! Halt dich von Menschen fern, wer Weiß wer die nächsten sind!!!". Ich verstand gar nichts. "Mom? Was ist los? Bitte Versuch es mir deutlich zu erklären ich verstehe nicht warum du so panisch bist. Es tut mir ja leid das ich nicht gleich angerufen habe.", versuchte ich sie zu beschwichtigen. Gerade als sie antworten wollte kam ein ein Junge vorbei und rempelte mich an. Mein Handy fiel auf den Boden und der Bildschirm zersprang. "Scheiße! He! Was sollte das?", rief ich dem Jungen hinterher der schnell verschwand. Ich hob mein Handy auf und verstaute es in meiner Tasche, dann suchte ich Jace auf um mich zu verabschieden. "Wieso gehst du denn? Du bist doch gerade erst angekommen!", lallte er mich an. Ich seufzte, diesen Jungen konnte man wirklich keine Sekunde alleine lassen. "Ich muss nach Hause meine Mom meint es sei irgendwas passiert. Wieso hast du so viel getrunken? Bitte versprich mir du gehst zu Martin und bleibst bei ihm!", ich wusste das Martin ihn erstmal den Kater ausschlafen lassen würde und außerdem war er sein bester Kumpel. Jace nickte nur und torkelte dann Richtung Martin davon. Kopfschüttelnd stieg ich auf mein Motorrad und fuhr Richtung nach Hause.

Hey! Das hier ist mein erstes Buch und ich hoffe ihr seid deshalb etwas gnädig mit mir. Ich freue mich natürlich über Kommentare und likes. Lasst es mich wissen wenn ich etwas verbessern kann oder ihr Ideen für weitere Kapitel habt.

Ich entschuldige mich dafür, dass der Prolog recht langweilig geworden ist, hoffe aber ihr findet die nächsten Kapitel nicht mehr so.

Danke und liebe Grüße

Eure Toga M.

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...