My last day on Earth

Finn steht an der Schwelle seines Todes unbemerkt und alleine gelassen auf dem riesigen Kirchturm seiner Stadt. Kurz vor dem Ende erinnert er sich zurück an seine Missetaten und die grausige Vergangenheit die er geführt hat.

Wie seine Entscheidungen und Fehler ihm zu diesem Punkt führen konnten.

Die Frage die er sich bis zu seinem Ende stellt, ist er ein guter Mensch? hat er trotz seine Missetaten vor dem Ende noch etwas gutes tuen können? Waren die Morde gerechtfertigt? Hat er es aufhalten können? geplagt von den Schmerzen und der qualvollen Vergangenheit erzählt er in seinen letzten Atemzügen wie alles begann..

0Likes
0Kommentare
16Views

2. I.

 

In Réole existiert nahezu kein Haus höher als 3 Stockwerke, keines bis auf dieses worin ich mich zurzeit befinde. Eines unserer sogenannten "Hauptattraktionen" ist unsere Kirche, die diese kalte und dunkle Stadt mit einem Hoffnungsschein überragt. Auf dieser Kirche befinde ich mich zurzeit. Man erkennt auch von weiten die Stilvoll aufgereihten Ziegelsteine, die sich Symmetrisch zu einem Kunstvollen Gemälde aufreihen. Wenn man nach oben blickt hat man dieses merkwürdige Gefühl als ob einem die Welt ganz klein vorkommt. Ein jeder stellt sich nur vor dieses Bauwerk, weil er sich dadurch erhofft so klein zu sein um von niemandem aus dieser Stadt gesehen zu werden, sie erhoffen sich zu verschwinden, aus dieser Stadt und auch aus Ihrem eigenen Leben, aus der Welt. Doch auch nach so vielen Jahren wie sie schon in dieser Stadt leben und sich an diesem Wunsch klammern, hat keiner auch nur annähernd den Versuch gewagt aus dieser Stadt zu entfliehen. Ein jeder wünscht sich sowas lachhaftes, so etwas einfaches, doch im inneren wissen sie, das Ihnen auch dieser noch so kleine Wunsch nicht erfüllt wird. In so einer Welt lebe ich, oder sollte ich wohl eher lebte ich sagen. Die alltäglichen Abläufe die einem auch noch so unwichtig erschienen betrachte ich jetzt  kurz vor dem Ende von so unschätzbarem Wert. Doch heute ist etwas anders. Was es genau war sollte Sally Rubey, ein kleines 4-Jähriges Mädchen erfahren, das noch viel zu unschuldig ist um den unterschied von Leben und Tod zu erkennen, oder gar zu beschreiben. Doch sie war es die es finden sollte, mich..

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...