5sos One Shots

5sos Oneshots

2Likes
0Kommentare
1605Views
AA

10. Mein Geheimnis namens Ashton (15+)

Ashton und ich waren schon 9 Monate zusammen. Ich hatte meinen Eltern noch nichts von uns beiden erzählt. Ich war immer das gute Mädchen, das, dass immer nur die besten Jungs abbekommen sollte. So meinten es jedenfalls meine Eltern. Nun, Ashton war nicht so einer, der seine 5 Doktortitel geschrieben hat, oder gerade sein Studium zum Kinderarzt macht. Nein, Ashton spielte Schlagzeug in der Band 5sos. Er war berühmt und ich hatte keine Ahnung wie meine Eltern damit umgehen sollten. Doch irgendwann fanden meine Eltern es heraus, dass ich einen Freund habe, und so luden sie uns zum Essen ein...

"Babe, wir müssen los!", rief Ashton zu mir. Ich war nervös.Ich wusste nicht wie meine Eltern über Ash urteilen würden. Ich schaute gerade in den Spiegel, da umarmte mich Ash von hinten. "Du siehst wunderschön aus, Meg!", sagte er und küsste meinen Hals. "Ash, nicht jetzt!", sagte ich kichernd und drehte mich um. Ashton stand direkt vor mir und grinste mich an.


Ich sah, dass er sein Bandana an hatte. "Ashton...!", sagte ich fordend. Er wusste genau was das bedeutete. "Man Baby, wenn deine Eltern mich nicht so nehmen wie ich bin, dann lass sie doch einfach! Hauptsache wir sind glücklich!", sagte er und umarmte mich. "Ich weiß Ash, aber ich will nicht, dass meine Eltern den Eindruck haben, dass du ein Gangster bist oder sowas...", sagte ich. Er lachte. "Oh man... Nagut ich werde das Bandana ablegen, okay?" Ich nickte und lächelte. "...Aber, ich werde es trotzdem mitnehmen!", sagte er. Ich verdrehte die Augen und er küsste mich. Ich küsste ihn sofort zurück, doch bevor das ganze noch ausartete drückte ich ihn leicht weg von mir. "Und jetzt, mach dir fertig!", sagte ich und tippte auf die Uhr. Er verdrehte leicht die Augen und lachte. Dann verschwand er aus meinem Zimmer.

 

"Babe, kommst du jetzt?", rief Ashton mich. Ich kam runter gesprintet. Er sah mich an, biss sich auf die Lippe und öffnete dann die Haustür. Ich zog mir schnell meine Schuhe an und wir beide gingen raus zu seinem Auto.

Als wir vor der Haustür meiner Eltern standen, richtete ich Ashtons Kleidung und Haare zurecht. "Ist okay, Meg!", sagte er und ich lachte. "Ich will dass du gut aussiehst!", sagte ich und küsste ihn kurz. Dann klingelten wir. Mein Vater machte die Tür auf. "Hallo! Sie müssen Mr. Irwin, der Freund von Meg sein, richtig!?", sagte mein Vater und gab Ashton die Hand. "Ja, für sie auch Ashton.", sagte Ash zwinkernd. Wir traten ein. "Setzt euch doch bitte, das Essen ist gleich fertig!", sagte mein Vater. Ashton und ich setzten uns nebeneinander. Gegenüber von uns setzte sich mein Vater hin. Die ganze Zeit stellte er Ashton irgendwelche fragen, wie z.B. was er arbeitete. Ashton antworte, dass er im Büro einer großen Firma für Strom arbeitet. Ich musste leicht kichern, konnte es aber noch unterdrücken, sodass mein Vater es nicht merkte. Später kam meine Mutter mit dem Essen rein. "Hallo Meg! Und hallo Mr. Irwin, richtig?", fragte sie ihn. "Nennen Sie mich doch Ashton!", sagte Ash nett und gab meiner Mom die Hand. Dann aßen wir.

Die ganze Zeit unterhielten wir uns über Ashton und mich und all das. Nach einer Weile entschuldigte ich mich und ging in die Küche, um mir meine Hände zu waschen. Ich hasste es nach dem Essen meine Hände nicht zu waschen Plötzlich kam Ashton rein. "Man, Meg! Wir können deinen Eltern doch nichts vormachen!", sagte er leicht betrübt. "Ashton, bitte. Gleich gehen wir und dann kannst du wieder du selbst sein!", sagte ich, als ich mir meine Hände abtrocknete. "Nein! Ich werde deinen Eltern und uns nichts vorspielen! Ich werde ihnen sagen, wer ich wirklich bin! Und wenn sie mich nicht so nehmen, dann kann ich auch nichts dafür!", sagte Ashton und stürmte zurück ins Esszimmer. "Nein, Ashton! Warte!!!", rief ich ihm hinterher und rannte auch ins Esszimmer. Dort stand Ash dann nun vo meinen Eltern, die ihn verwirrt anschauten. "Mr. und Mrs. Jones, ich wollte Ihnen nur sagen, dass ich nicht der bin, wie ich es Ihnen erzählt habe!" Ashton schaute sie ernst an. Meine Eltern schauten ihn verwirrt und ungläubig an. "Mein Name ist Ashton Irwin, ich spiele Schlagzeug in einer Band, ich habe keine Doktortitel oder sonstiges, ich trage Bandanas und zerissene T-Shirts und ich liebe Ihre Tochter! Sie ist mein ein und alles und wenn Sie sie mir wegnehmen wollen, dann sage ich Ihnen, dass Sie das nie schaffen werden! Ich werde mit Meg jetzt nach Hause gehen, und das machen, was Sie jetzt ganz bestimmt nicht hören wollen!", sagte Ash, nahm meine Hand und stürmte mit mir aus dem Haus meiner Eltern. Er machte den Wagen auf und hielt mir die Hintertür auf, was ich komisch fand, da ich eigentlich immer vorne saß. Ich stieg ein und er ebenso hinten. "Ash, was sollte das eben?", fragte ich ihn und schaute ihm in die Augen. "Baby, ich liebe dich! Und wenn deine Eltern mich nicht aktzeptieren, dann ist es eben so! Ich will dich nicht verlieren!", sagte er bettelnd. Ich lächelte und küsste ihn. So wild und voller Lust wie noch nie. "Ich liebe dich auch, Ashton! Und ich hätte dir nie sagen sollen, wie du sein solltest um meine Eltern zu überzeugen!", sagte ich als wir uns voneinander lösten. Er schmunzelte und ich wusste genau was das bedeuten sollte. Ich zog ihm sein T-Shirt aus und meins gleich mit. Dann beugte er sich über mich und küsste mich erst auf die Lippen und wanderte dann zu meinem Hals. Er lag nun über mir und verpasste mir Knutschflecken am ganzen Hals. Ich stöhnte auf. "Oh Gott, Ashton! Wie lange musste ich darauf verzichten!?", sagte ich und küsste ihn auf die Lippen. "Viel zu lange!", sagte er und küsste mich weiter. Dann wanderte er weiter runter, er küsste sich von meinem Hals abwärts zu meinem Bauch, bis meine Hose anfing. Ich grinste ihn an und er zog mich aus. Dabei machte ich seinen Hosenstall auf. "Ich liebe dich, Meg!", sagte er. Danach drung er in mich ein...

 

NEIN, NEIN, NEIN! Ich kann nicht weiter schreiben! Den Rest könnt ihr euch denken!!! xD Das wird alles viel zu pervers xD Ich glaube, ich muss die Geschichten langsam echt ab 16+ machen xD. Ich höre auf mit solchen perversen Sachen, ok? Ich schäme mich ja schon fast selbst dafür xD

Also bis zum nächsten OS! :*

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...