5sos One Shots

5sos Oneshots

2Likes
0Kommentare
1749Views
AA

6. Luke (Auf wiedersehen)

"Es tut mir leid! Ich kann nichts dagegen machen!", rief Luke mir hinterher. Ich rannte. Ich rannte weg von ihm. Er folgte mir und rannte mir hinterher. "Man, July, jetzt warte doch mal!", rief er. Ich rannte weiter. Es war abends, die Sonne war schon fast untergegangen. Ich wollte einfach nur nach Hause. Noch ein paar Meter, dann hätte ich es zur Haustür geschafft. Ich hätte die Tür aufgemacht, wäre reingerannt und hätte sofort die Tür wieder geschlossen. So war es jedoch nicht. Ich rannte zur Haustür und versuchte den Schlüssel zu finden. Vergebens... Ich musste erst an meinem Schlüsselbund suchen. Und da war es dann schon zu spät. "July, es tut mir so leid! Ich kann doch nichts dafür!", sagte Luke traurig. Ich drehte mich nicht um. Dann fand ich meinen Schlüssel und öffnete die Tür. "July, bitte!", sagte er. "Gute Nacht, Luke...", sagte ich und machte die Tür zu. Ich fing an zu weinen. Ich liebte Luke und er liebte mich und jetzt sollten sich unsere Wege trennen!? Um es zu erklären, Luke hatte mir ein paar Minuten vorher erzählt, er müsste mit dem Flugzeug nach Kalifornien fliegen, um da mit seiner Band 5sos Konzerte zu geben. Ich wusste, dass er nichts dagegen tun konnte, und genau das machte mich so traurig. Einen Abend hätte es gedauert bis er eine neue gefunden hätte. Ich wollte ihn nicht verlieren. Ich liebte ihn doch so sehr. Ich wollte nicht, das er weg von Sydney geht, weg von mir. Ich weinte noch viel mehr. Dann entschied ich mich einfach ins Bett zu gehen.

Am nächsten Tag...

Ich schaute aus dem Fenster. Draußen schien die Sonne in mein Gesicht. Vor mir lag der Strand. Heute Nachmittag würde Luke Sydney verlassen. Er würde nach Kalifornien gehen, sich in irgendwelche Fans verlieben und dann nie wieder zurück kommen. Ich schaute auf den Wecker. 13:26 Uhr. Oh man hatte ich lange geschlafen. Warte!!! Um 14 Uhr fliegt Luke nach Amerika. Ich weinte, aus Verzweiflung. Ich machte mich so schnell fertig wie ich nur konnte, stieg in mein Auto und fuhr zum Flughafen. Ich raste fast schon. Dort angekommen rannte ich durch die Menschenmengen. Meine Uhr sagte mir, dass es schon 13:52 Uhr war. Noch 8 Minuten. Ich rannte durch die Sicherheitsschleusen und bemerkte nicht, wie jegliches Personal mich verfolgte. Dann stand ich vor einer Glaßwand. Rechts eine Glastür, die nach draußen zum Flugzeug führte. Ich sah Luke und die Jungs zum Flugzeug gehen. Ich machte die Glastür auf und rannte bis ganz vorne durch die Menschenmenge. Ganz vorne bis zum Ende der Absperrung. "Luke!!!", schrie ich. Er sah mich nicht. Dann schrie ich nochmal mit voller Lautstärke. "LUUUUKKEEEE!!!!" Er sah mich an. Ich fing an zu weinen. Er rannte zu mir. Alle Kameras knipsten auf uns. "Luke, ich liebe dich so sehr, ich will nicht, dass du gehst, bitte blei" "July, du musst mitkommen!", sagte Luke zu mir. "Was?!", fragte ich ihn. "Steig mit ins Flugzeug ein! Bitte, ich kann dich hier nicht alleine lassen! Ich wäre viel zu traurig ohne dich! Bitte komm mit!" "Luke, was ist mit meinem Leben hier in Sydney! Ich kann jetzt nicht alles wegwerfen!", sagte ich und weinte noch stärker. "Wir sind in ein paar Wochen wieder hier, ich verspreche es dir!" Er wischte mir eine Träne weg. "Nagut...", willigte ein und stieg in Flugzeug ein. Calum, Michael und Ashton sahen mich fröhlich an. Sie waren gute Freunde von mir. "Er liebt dich wirklich, July!", sagte Michael. Calum lächelte mich an. Ashton kam mich umarmen. Ich setzte mich hin. Nach einer Weile kam Luke und gab den Jungs ein Zeichen. "Ich geh dann mal was essen...", sagte Calum. "Ja, gute Idee!", sagte Michael. "Da komm ich mit!", sagte Ashton und die drei verließen den Raum.                                                                                                      

"Es tut mir soo leid, July! Ich wollte nicht das du traurig bist! Ich liebe dich doch so sehr!", sagte Luke. "Luke, ich liebe dich auch und ich hätte es nicht überlebt ohne dich!", sagte ich. Wir kamen uns näher. "July?", sagte Luke. "Ja?", sagte ich. "Darf ich dich küssen?", fragte er und schaute mich süß an. "Oh, wie lange habe ich darauf gewartet!?", sagte ich und zog ihn zu mir. Er fing an mich zu küssen. Er zog mich nah an sich heran. Ich lächelte. Er tat das gleiche. "Ich liebe dich, July! Du bist mein Leben! Ich will dich nie verlieren!", sagte Luke zu mir, als wir aufhörten uns zu küssen. Wir schauten uns tief in die Augen. "Ich liebe dich, Luke und du bist meins! Für immer!", sagte ich und fuhr ihm durch die Haare. Er lachte. "Du wirst für immer bei mir sein, July!", sagte Luke und küsste mich wieder.

 

 

Danke für's lesen dieses One Shot's! Ich versuche bei den One Shots sie am Ende länger zu machen. Tut mir leid, dass das nicht immer so ist. Ich werde mir mehr mühe geben! Also, bis zum nächsten One Shot!

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...