Australian High School Year (A 5sos Fanfiction)

Dein Name ist Jillian Andrews und du bist neu an der Belconnen High School. Schon am ersten Tag lernst du den süßen Luke Hemmings kennen, als ihr zusammenstößt. Im Theater Unterricht lernst du den hübschen Ashton kennen, mit dem du erst nicht viel zu tun hast. Später lernst du den netten Michael im Park kennen und er lädt dich später zu einem Städtetrip ein. Dann bringt er dich nach Hause. An einem Samstagabend lernst du den romantischen Calum Hood auf einem Nachbarschaftsfest kennen. Schnell wird dir klar, du musst dich für einen entscheiden!

2Likes
0Kommentare
930Views
AA

10. Am Abend...

„Also Mikey. Vielen Dank für alles! Danke, dass du mir die Stadt gezeigt hast! Es war mega cool heute!“, sagte ich fröhlich. Michael lächelte mich freundlich an. „Gerne! Mir hat es auch Spaß gemacht“ Wir beide lachten. Unser Gespräch wurde durch mein vibrierendes Handy unterbrochen. Ich schaute drauf. „Hey, kommst du nach Hause. Es gibt bald Essen. Außerdem macht Mom sich Sorgen.“ Die Nachricht war von Casey. Ich schrieb zurück: „Ich hab schon gegessen. Sag Mom sie soll sich keine Sorgen machen. Ich komme gleich nach Hause.“ Ich legte mein Handy in meine Tasche. „Es ist schon ganz schön spät. Meine Mom macht sich ein wenig Sorgen. Ich sollte nach Hause.“, sagte ich etwas traurig. „Ja klar. Schon ok. Ich bringe dich nach Hause!“, sagte Michael freundlich und lächelte mich an. „Okay, danke!“, sagte ich nett. Wir packten unser Zeug zusammen und Michael ging bezahlen. Dann gingen wir gemeinsam raus. „Danke, das du für mich bezahlt hast.“, sagte ich und freute mich sehr. „Kein Grund zu danken! Das mache ich doch gerne!“ Wir liefen zu mir. Die Sonne war schon untergegangen. Dann standen wir vor meinem Haus. Es war schon spät. Michael lächelte mich fröhlich an. „Oh man, es war richtig cool mit dir!“, sagte er und wir beide lachten. „Ja, ich fand es auch total schön!“ Ich lächelte ihn genauso an wie er mich. „Also dann… Wir sehen uns! Bis bald.“ „Ja, mach‘s gut!“, sagte ich und umarmte ihn. Er wurde leicht rot. Ich lachte. „Na, wirst du rot?“, sagte ich und wir beide lachten. Er setzte mir seine schwarze Snapback auf den Kopf und lachte. Ich rückte sie zurecht und lachte auch. Dann öffnete jemand die Haustür. „Da hat aber jemand Spaß…“, hörte ich meine Mutter hinter mir sagen. Ich drehte mich um. Sie lächelte. „Mom, ich…“, sagte ich doch wurde von ihr unterbrochen. „Keine Sorge, ich kenne Michaels Mutter. Sie ist beim gleichen Friseur wie ich. Sie hat mir schon viel über ihn erzählt.“ Sie lachte und Michael kratzte sich leicht am Hinterkopf. „Also dann, lass ich euch nochmal alleine.“, sagte Mom nochmal, zwinkerte mir zu und machte die Haustür zu. „Oh man… Das war vielleicht peinlich.“, sagte ich etwas peinlich berührt zu Michael. „Ach gar nicht! Deine Mutter ist nett!“, sagte er und schmunzelte. „Also, Michael. Tschüss bis später!“, sagte ich zu ihm, gab ihm seine Snapback wieder und gab ihm eine Umarmung. Ich öffnete die Haustür und Michael ging nach Hause.

 

„Na, ihr hattet vielleicht Spaß!“, sagte Mom als ich mein Zeug ablegte. „Man Mom. Das war total peinlich!“, sagte ich und sie fing an zu lachen. „Tja, dazu sind Mütter halt da!“ Ich schmunzelte sie an und ging in mein Zimmer. Es war so schön die Zeit mit Michael zu verbringen. Ich lächelte als ich in mein Zimmer eintrat. Ich entschied mich wieder zu duschen. Als ich fertig war, ging ich sofort ins Bett und schlief ein.

 

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...