Im Unsichtbaren

Schwarz mit WEIßEN PUnKt.

1Likes
0Kommentare
364Views
AA

2. Der Kartenspieler

 

Pik Dame. Herz König. Herz sieben. Karo acht. Kreuz Ass.

Gewonnen.

Er saß immer auf einem Holzstuhl. Der ganze Stuhl war überall mit Rissen überzogen. Es war ein Wunder, dass sich eine Person noch darauf setzten konnte, ohne dass der Stuhl sofort nachgab. Dennoch musste man langsam sich auf den Stuhl hinsetzen. Es war wie eine Art Herausforderung. Er sah aus, als wäre er aus einer anderen Zeit, wo niemand wagte sich hinzusetzten, da das nur für die Wohlhabendsten ein Privileg war. Das untere Volk musste knien. 

Es war der einzigste Stuhl in dem winzigen Raum. Zwei Stühle hätten wahrscheinlich nicht hinein gepasst. So konnte einer sitzen und die anderen knien. Wie in alten Zeiten. Doch es wurde nicht in bestimmten Schichten eingeteilt wie Bauer, Adel oder gar König. Es wurde gespielt. Ein Kartenspiel. 

Pik Dame. Herz König. Herz sieben. Karo acht. Kreuz Ass.

Verloren.................................................................................................................FUCK!

Ein Mann, mit dicker Schminkenschicht im Gesicht, schaute in die Augen seiner Feinde und schätzte ab ob er dem rechten oder dem linken Spieler trauen sollte. Er zitterte. Das war sein Spiel gewesen. 5 Sätze und 2 Knoten gewonnen. Besser hätte es nicht laufen können. Doch seit dem letzten Satz hat der rechte Spieler den geschminkten genauer beobachtet und konnte so seine Karte legen und seine rechte Hand auf den Tisch knallen. 

 

Herz acht. Pik Bube. Kreuz zwei........Warte Kreuz zwei?

Wie in Zeitlupe reagierte der geschminkte. Zu spät. Der linke Spieler nahm seine letzten Karten und warf sie in die Mitte des Kartenkreises. Nur 0.6 sekunden früher als der geschminkte, der zurück geschleudert wurde und nun an der Wand klebte.

Herz König. Karo acht. Pik zehn.

Rechts gegen links. Der geschminkte lag auf den Boden und fing an zu weinen, während er versuchte mit seiner linken Hand die Tür zu öffnen.

Er bekam kein Luft mehr, es war so unendlich heiß. Die Klinke der Tür bekam er zu greifen doch entglitt ihm sofort aus seinen schwitzigen Händen. Er musste so schnell wie möglich raus. Einfach weg. Verschwinden. Eine unsichtbare Kraft hielt ihn zurück. Überall lagen Karten auf dem Boden und es wurden immer mehr. Der Stuhl lag irgendwo in einer Ecke, kaputt. Die Karten schneideten ihn in's Fleisch und jedes mal musste er aufschreien.

Rechts gegen links.

Herz König. Karo acht. Pik zehn.

 

 

 

 

Die Stille war kaum auszuhalten. Dmruide van bort nahm ihren Putzlappen und Eimer, lief zwei Schritte und blieb vor einer prunkvollen Tür stehen. Sie lauschte ob niemand in nährer Umgebung sie gerade sehen konnte. Das schien sich sehr schnell von selbst zu beantworten, da niemand außer ihr in der Anstalt gerade war. Die 3 Patienten waren  in der Kantine des Arbeitsamtes wo sie sich dem etwas unappetitlichen Essen, so fand es Dmruide, gütlich taten. Sie lehnte sich gegen die Tür die sofort aufging. Hier fanden es alle unsinnig die Tür ab zu schließen, da es ja sowie so keine Bedrohung war, wenn man den Patienten so viel frei Raum gab.

Es war ein sehr kleines Zimmer. Ein runder Tisch der aber allen anschein nach zu einem Schreibtisch umfunktioniert wurde. Die Wände waren genauso grau und kalt wie in der Eingangshalle. Ein Save lag unter dem Tisch. Mit Zahlencode gesichert bewahrte er den teuersten matriellen Gegenstand der gesamten Anstalt. Zufall das Dmruide den Zahlencode perfekt in ihrem Gedächtnis gespeichert hatte.

5. 4. 3. 2. 1. 0.

Sie nahm die Kopfhörer und Walkman heraus und machte die Musik an. Sofort fühlte sie sich doch ein wenig fröhlicher, fing an zu arbeiten und ignorierte die blutgetränkte Leiche, im Putzutensilienraum vollkommen.

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...