Stark - nur für mich

Ich arbeite und genieße das Leben in einer der tollsten Städte der Welt - New York. Alles ist toll, bis zu dem Moment als ich in einen Terroristischen Anschlag gerate und vom narzisstischsten Superhelden der Welt gerettet werde. Von nun an ist nichts mehr wie es mal war.

1Likes
0Kommentare
1094Views
AA

39. I need a Hero

Ich blinzle gegen das Licht. Mein Schädel brummt und meine Gliedmaßen tun weh.
Ich stöhne "Wo bin ich?"
"In Sicherheit." höre ich eine männliche Stimme neben mir. Es ist Clint. "Was tust du da?" frage ich ihn, während er mit einem Tupfer auf meinem Bauch drückt. Es tut weh. "Au, was machst du denn?" zische ich ihn an.
"Dich verarzten. Die haben dich ganz schön zugerichtet." antwortet er knapp.
"Was? Ich... kann ich mal sehen?" frage ich.
"Meinst du wirklich? Ist kein schöner Anblick." Clint sieht mich bekümmert an, dann lächelt er aber doch "Aber keine Angst, du wirst schon wieder. Es sind nur ne Menge Schürfwunden, blaue Flecke und na ja, eine Platzwunde am Kopf."
"Was?" kreische ich und fasse an meinen Kopf. Da hat Clint mir jedoch bereits einen Verband umgelegt.
"Ist schon gut. Ich hab's erstmal versorgt. Den Rest machen die Ärzte im Krankenhaus. Wir fliegen auch gleich los, müssen nur noch auf Stark warten. Er will dich unbedingt noch sehen." erzählt er. "Wo ist er? Ich will ihn auch sehen!" sage ich schnell.
"Draußen bei den Cops. Er übergibt ihnen die Schweine."
"Kann ich zu ihm?"
"Warte noch kurz, ich bin hiermit gleich fertig." sagt er, dreht sich kurz um, greift nach einer Flasche und sagt "Das wird jetzt etwas brennen, muss aber sein. Also denk an was Schönes und beiße die Zähne zusammen, Su!"
Ich nicke und tu es. Es brennt höllisch als Clint mit die braune Flüssigkeit über die Wunden pinselt. Ich kann mir die Schmerzensschreie nicht verkneifen. Da kommt Steve in den Quinn Jet gelaufen "Was machst du denn? Sie hat genug durchgemacht, Clint."
"Es ist nötig damit die Wunden sich nicht entzünden und ja, sie hat viel durchgemacht auch ja, aber unsere Susan hier ist stark, sie wird das auch noch durchhalten!"
Er arbeitet konzentriert weiter und mir laufen Tränen über die Wangen. Steve stellt sich neben mich und raunt mir zu "Wenn es dir hilft, halte dich an mir fest!"
Gerne doch! Ich kralle mich an seinem Unterarm fest, er verzieht keine Miene, als sich meine Fingernägel in sein Fleisch graben.
"So fertig. Bringst du sie zu ihrem Herzblatt? sagt Clint an Steve gewandt. Dieser nickt und hilft mir aufstehen. Ich will schon zum Ausgang laufen, da hält er mich zurück und meint "Willst du dir nicht vorher noch etwas überziehen?"
Ich sehe an mir runter und erst jetzt bemerke ich das ich in Unterwäsche da stehe. Wie peinlich! Verzweifelt schaue ich zwischen den beiden hin und her.
Clint grinst und gibt vor sich weiter um den Verbandskasten kümmern zu müssen.
Steve fährt sich durch die Haare, kann sich einen flüchtigen Blick auf meine Oberweite nicht verkneifen. Verkrampft versuche ich meine Brüste mit meinen Armen zu verdecken.
"Es ist nicht so als ob ich noch nie Brüste gesehen habe." erklärt Steve lächelnd.
"Ha ha." sage ich und nehme das Shirt und meine Hose dankbar entgegen die er mir hinhält. "Hier. Ist zwar meines, aber es wird schon gehen für den Übergang. Dein Shirt war völlig zerfetzt. Nur eine andere Hose habe ich nicht für dich." plaudert er.
"Danke schön!" flüstere ich, ziehe mir die Sachen über und füge dann hinzu "Und dir, Clint danke ich auch. Du hast mich gerettet. Um ein Haar hätte er Kerl mich erschossen."
Ich laufe noch kurz zu ihm zurück und küsse ihn auf die Wange.
"Gern geschehen, Su!" gibt dieser verlegen zurück.
Mein Körper ist durch die Strapazen der letzten Tage so geschwächt das ich bei gehen von Steve gestützt werden muss.
Als wir gemeinsam den Jet verlassen, blendet mich erst einmal das gleißende Sonnenlicht. Ich beschatte meine Augen mit der Hand.
In einiger Entfernung erkenne ich zwei Polizeiautos mit eingeschaltetem Blaulicht. Mehrere Personen stehen daneben, eine weitere Person sitzt auf dem Boden.
Beim näher kommen bemerke ich das der große muskulöse Kerl bewusstlos im Gras liegt.
Und dann sehe ich ihn - meinen Tony. Und er sieht mich, sagt etwas zu dem Cop neben sich und kommt auf mich zugelaufen. Ich strahle ihn an als sich seine Arme mich umschließen.
"Danke Cap." sagt er an Steve gewandt und haucht mir einen Kuss auf den Scheitel.
"Ich hab dich wieder, Darling!" raunt er. "Ja. Ich... ich..." Die Emotionen überwältigen mich so sehr das ich sie nicht in Worte fassen kann.
"Scht. Ich weiß, Liebling, ich weiß." flüstert er, während seine starken Arme mich halten und sein Herzschlag mich beruhig. "Du bist in Sicherheit! Es tut mir so leid!"
Er hält mich am ausgestreckten Arm und sieht mir fest in die Augen "Ich werde nie wieder zulassen das dir jemand weh tut! Ich verspreche es dir! Nie wieder lass ich dich aus den Augen!" sagt er laut mit fester Stimme.
In einer normalen Situation, bei der alten Susan, hätte diese Versprechung Beklemmungen ausgelöst, nun aber bin ich einfach nur glücklich über seine Worte.
"Ich hatte solche Angst, Schatz! Ich will das nie wieder erleben!" flüstere ich.
Tränen laufen mir in Strömen über die Wangen.
Tony sieht mich mitleidig an.
"Es war so schrecklich! Ich dache sie bringen mich um. Gesagt haben sie es. Ich bin geflohen. Dann kam Ron und dann Clint." stottere ich.
"Ja, Ron hat dich gefunden."
Da fällt mir plötzlich ein das Ron erschossen wurde und ich schreie "Wo ist mein Bodyguard? Wo ist Ron? Er wurde.. er ist..."
Tony deutet mit dem Daumen hinter sich, ich sehe an ihm vorbei und entdecke auf einer alten Bank sitzend Ron.
"Darf ich?" fragend sehe ich Tony an, dieser nickt und ich laufe auf Ron zu.
Er sieht ganz gesund aus, nur etwas überrascht als ich auf ihn zu gerannt komme. Er erhebt sich, genau im richtigen Moment, denn schon habe ich ihn erreicht und schlinge meine Arme um seinen Hals. Er schwingt mich im Kreis umher. "Susan." "Du lebst! flüstere ich an seinem Hals. "Du lebst! Du wurdest erschossen." "Schusssichere Weste." erklärt er kurz und bündig.
"Ach so." lache ich "Ich bin dir so dankbar, Ron! Du hast mich gefunden?" frage ich ihn. "Ähm, ja. Mir ist etwas auf den Überwachungskameravideo aufgefallen. Der schwarze Wagen. Der da ist mein Bruder." erklärt er und deutet mit der Hand auf den bewusstlosen Mistkerl.
Ich sehe zwischen den beiden hin und her, ich kann es nicht fassen. Das Schwein soll sein Bruder sein. "Warum hat er es getan? Wieso ich? Ich begreife ich es nicht."
"Ich weiß nicht was ihn dazu gebracht hat, Susan. Aber vielleicht erzählt er es uns ja noch?" sagt Ron und deutet auf seinen Bruder der gerade dabei war aufzuwachen.
Ich nehme Ron bei der Hand und ziehe ihn mit mir mit hinüber zu Tony und dem Gefangenen. Entsetzt bemerkt er in welcher Situation er sich befindet, rappelt sich auf bis er zum sitzen kommt.
"Was soll das hier?" fragt er.
"Was das soll? Was das..."
Tony kriegt sich kaum ein und muss sich zusammen nehmen nicht wieder auf ihn los zugehen.
"Ach ne, der große Antony Stark." lacht der Kerl Tony frech an, als er sieht wer ihm da gegenüber steht.
Ich stelle mich mit Ron ihm gegenüber und verschränke die Arme vor der Brust. Angewidert schaue ich ihn an.
"Na Süße, da hast du ja Glück gehabt das mein Bruder dich hier gefunden hat! Ist doch nicht so blöd wie er aussieht, mein kleiner Bruder." lacht er. "Ich hätte ja gerne noch ein paar Tage mit dir gespielt."
Verächtlich sehe ich ihn an "Ich glaube nicht, du widerliches Schwein!"
"Oh, jetzt kannst du wieder das Maul aufreißen. Vor ein paar Stunden noch hast du heulend in der Ecke gesessen. Aber jetzt wo du diese Zirkusclowns hinter dir weißt hast du ne große Klappe."
Ich wende mich ab, da legt er erst richtig los. "Ja geh nur, Schlampe! Ich hätte dich mal gestern richtig durchnehmen sollen, dann würdest du jetzt im Krankenhaus liegen anstatt mich hier blöd anzugrinsen. Du Miststück, denkst du wärst was besseres nur weil du für diesen Kasper die Beine breit machst. Gehst du eigentlich auch mit den anderen Wichsern in die Kiste. Ja, dürfen sie alle mal ran?" stichelt er weiter.
Tony will sich schon auf ihn stürzen, ich halte ihn zurück, bleibe stehen und merke wie sich meine Wut in mir sammelt. Die Wut auf dieses miese Schwein, der mir solche Qualen bereitet hat.
Dann geht alles automatisch, meine Hände ballen sich zu Fäusten, ich drehe mich so schnell ich kann um, stürze mich auf ihn und ramme ihn meine Faust auf die Nase.
Er ist so überrascht das er nach hinten über kippt. Er rappelt sich auf, doch ich bin schneller, werfe mich auf ihn und lasse meine Wut in Form von Fausthieben auf seinem Körper aus.
"Du mieses Stück Scheiße!" brülle ich. "Das reicht jetzt, Su." raunt Steve mir zu und hält mich an den Armen fest.
Ich sehe es ein und lasse von ihm ab.
Dann tritt Tony vor, er hatte das Ganze bisher nur stumm mit angesehen, er zerrt den zweiten Kerl zu dem anderen, stellt sich breitbeinig vor die beiden Kerle und sagt: "So, ihr Arschclowns, ich will es wissen, was hat euch auf die Hirnlose Idee gebracht meine Frau zu entführen? Zu der Vergewaltigung komme ich noch." sagt er in Richtung des Größeren. "Seit ihr Lebensmüde oder was? Es war doch klar das wir euch finden werden." Statt einer Antwort sagt der schmächtige Kerl nur "Sagt dir der Name Jane Willow etwas?" Tony sieht ihn verwundert an. "Nein, wer soll das sein?"
"Sie sagte schon das du dich nicht erinnern wirst." Der Kerl sieht zu Boden als er weiter spricht "Sie war eine deiner Stewardessen. Die, die du munter durch dein verschissenes Flugzeug gefickt hast." "Keine Ahnung." entgegnet Tony kühl.
"Jah, du hast schon so viele Schlampen gefickt das du dich an ein Mädchen nicht erinnern kannst. Du Held du!" er spuckt auf den Boden vor Tonys Füße. Alle sehen ihn abwartend an.
"Was geht es dich an mit wem ich schlafe?" sagt Tony ruhig.
"Sie ist meine Schwester, du Arsch und ich kann es nicht ertragen das man ihr weh tut! Sie hat immer alles für dich gemacht, hat immer die Beine breit gemacht wenn der Große Stark mit den Fingern geschnipst hat, hat sich von dir erniedrigen lassen und das alles nur..."
Ich merke wie mir übel wird als ich das alles höre, ich drehe mich zu Steve und flüstere ihm ins Ohr "Bring mich hier weg!"
Dann versagen meine Beine. Das letzte was ich spüre ist das Steve mich auf seine Arme nimmt und mich weg trägt. Weg von dieser absurden Szenerie.

"Och ist aber zart besaitet die Schlampe." höhnt das Schwein und sieht Steve hinterher der Susan zurück zum Jet bringt.
"Susan muss ins Krankenhaus. Wir fliegen schon einmal vor. Treffen uns dort." klärt mich Steve durch das Headset auf.
"In Ordnung." entgegne ich "Ich komme nach wenn ich mit den Clowns hier fertig bin." "Tony, denk dran, er bekommt seine Strafe auch so. Tue nichts was du hinterher bereuen würdest!"
"Ja ja." entgegne ich knapp und wende mich wieder dem Kerl am Boden zu.
"So, du mieses Stück Scheiße. Jetzt mal unter uns Männern. Deine Schwester hat sich mir bei jedem Flug an den Hals geworfen. Sogar als ich schon mit Susan zusammen war. Klar war es ganz nett, Anfangs aber jetzt habe ich eine Frau. Es ist vorbei. Und weil sie es nicht eingesehen hat, habe ich sie gefeuert. Und nun zu dir."
Ich sehe den Großen Muskelprotz an "Du wollte meine Frau ficken?" "Ja, genau und wäre die nicht eine so hässliche Schlampe hätte ich sicher auch einen hoch gekriegt." In diesem Moment stürzt sich Ron auf ihn.
Seine Faust landet in deren Gesicht und Magengrube. Ich lasse ihn gewähren. "So sprichst du nicht von ihr!" schreit er ihn an.
Seine Faust trifft dessen Nase, es gibt einen Knacklaut zu hören und Blut strömt aus dessen Nase. "Hey, du hast mir die Nase gebrochen. Spinnst du? Auf wessen Seite bis du? Ich bin dein verdammter Bruder." schreit er wütend und wischt sich das Blut mit dem Handrücken ab.
Im Hintergrund wird der Jet gestartet und fliegt davon.
"Und sie ist meine Chefin. Ich habe geschworen auf sie aufzupassen, sie zu beschützen. Ich habe schon genug Fehler gemacht. Dich laufen zu lassen wird nicht noch dazu kommen!" presst Ron wütend zwischen den Zähnen hervor. "Du gehörst nicht mehr zur Familie, Danny, du bist draußen. Ich habe keinen Bruder mehr!"
Und damit wendet sich Ron ab und geht davon. Ich sehe ihm nach und überlege ob ich diese Schwachmaten nun den Cops übergebe oder sie doch zu Mus schlage. Aber Cap hat recht, ich bin so sauer das ich sie sicher töten würde.
"Ich übergebe euch jetzt den Cops. Aber eines will ich vorher noch wissen: Warum?" "Warum wir deine Frau entführten?" fragt er schmächtigere der beiden. Ich nicke stumm.
"Weil der Große Mister Stark mal erfahren sollte wie es ist wenn man etwas verliert was einem am Herzen liegt. Meine Schwester ist seit dem sie für dich gearbeitet hat in Behandlung. Sie hat sich völlig verändert. Du hast sie mit deiner Sexsucht verändert. Sie sprach nur noch von dir, das du sie liebt, das du sie irgendwann heiraten wirst, all son' Zeug wenn sie immer schön brav für dich die Beine breit macht. Doch dann kam Susan. Dieses unscheinbare Miststück das wolltest du nur, Jane hast du fallen gelassen als wäre sie ein Stück Dreck. Das hat sie gebrochen. Und dann wie der Zufall es will bewirbt sich Susan bei uns im Verlag und ich denke mir, perfekt so kann ich sie ausspionieren und mich anschließend an dir rächen." Ich sehe auf "Du bist Steve, ihr Chef im Verlag?"
"Ja, genau der bin ich und mein Kumpel Danny hier half mir den Plan zu entwickeln und auszuführen. Er kannte dich aus den Erzählungen seines Bruders, der bei euch ja als Bodyguard arbeitet. Der hatte ja bei seinem Vater angegeben was für eine tolle neue Stelle er jetzt hat. Beim ach so Großen Tony Stark." verächtlich sieht er mich an.
"Falls es dich interessiert, du hättest nach 4 Wochen Susan zurück bekommen. Und ging es nicht um Lösegeld oder so etwas. Ich wollte nur Vergeltung wegen meiner Schwester!"
"Gut, die hattest du ja jetzt. Aber ich kann euch verraten, der Preis den ihr dafür zahlt kommt euch teuer zu stehen. Ich werde dafür sorgen das ihr beide nie wieder ungesiebte Luft atmen könnt!"
Damit lasse ich sie stehen, gebe den Cops ein Zeichen strecke meine Arme aus um meinen Anzug an zuziehen. Und mit dem Wissen einen großen Auftritt hingelegt zu haben, fliege ich davon.
Aus der Luft erkenne ich Rons Wagen. Er fährt auf der Interstate. Sicher will er auch zurück nach New York.

Es tat so gut meinem älteren Brude mal so richtig eine rein zuhauen!
Er ist Geschichte für mich!
Auch Dad werde ich berichten was er getan hat. Zum Glück muss unsere Mum das nicht mehr erleben. Sie hatte bis zu ihrem letzten Atemzug an das Gute in Danny geglaubt. Immer wieder war er mit Diebstählen, Einbrüchen und Raubüberfällen in Verbindung gebracht worden. Hatte auch schon einige Zeit im Knast gesessen. Dann kam die Ausbildung zum Bodyguard. Wir hatten gehofft das ihn das verändern würde. Aber es war Hoffnungslos. Danny blieb schwierig. Hat sich schon immer mit den falschen Leuten abgegeben. Nun hatte er es übertrieben und muss un mit den Konsequenzen leben. Starks Anwälte werden ihn in der Luft zerreißen.

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...