Stark - nur für mich

Ich arbeite und genieße das Leben in einer der tollsten Städte der Welt - New York. Alles ist toll, bis zu dem Moment als ich in einen Terroristischen Anschlag gerate und vom narzisstischsten Superhelden der Welt gerettet werde. Von nun an ist nichts mehr wie es mal war.

1Likes
0Kommentare
1145Views
AA

38. Das ist mein Bodyguard!

Es ist morgens kurz vor 6 Uhr als ich in die sandige unbefestigte Straße Richtung Camp einbiege.
Hinter mir wirbelt eine verräterische Staubwolke auf.
Hier sieht es noch genau so aus wie damals. 7 Jahre ist es jetzt her das ich das letzte Mal hier war und meine Ausbildung abgeschlossen habe.
Ich wende meinen Wagen und parke ihn am Straßenrand.
Mit einem Griff ins Handschuhfach, hole meine Magnum hervor und stecke sie in mein Schulterholster.

Bevor ich den Wagen verlasse öffne ich noch beide Türen und lasse den Schlüssel stecken.
Dann renne ich zu dem Wald, unter dem für diese Jahreszeit schon dichten Blätterdach entlang direkt auf das Haupthaus zu.
Der schwarze Sprinter steht davor. Sogar die alte Flagge weht noch träge im Wind.
Ich gehe hinter einem breitem Baumstamm in Deckung.
Keine Menschenseele ist zu sehen. "Wo könntet ihr Susan gefangen halten?" überlege ich stumm.
Da fällt mir eigentlich nur der Folterkeller ein. In diesem Raum im Keller wurden Rekruten eingesperrt wenn sie gegen Regeln verstoßen oder aufgemuckt haben.
Er befindet sich in Baracke 3.
Diese Baracke beherbergte damals die Aufenthaltsräume der Rekruten und die Technik.
Mit einem schnellen Blick sondiere ich die Lage, renne geduckt zu der Baracke 3 die zum Glück meiner Position am nächsten steht.
Ich ducke mich unter einem Fenster, horche und werfe einen raschen Blick durch die Scheibe. Alles leer.
Weiter zum nächsten Fenster, auch leer.
Gut auf dieser Seite gibt es keine weiteren Fenster, nur die Eingangstür.
Ich hole meine Waffe hervor und nehme sie hoch, stelle mich links neben die Tür, öffne diese vorsichtig und springe mit vorgehaltener Waffe in den dahinter liegenden Flur. Leer. Die Tür lasse ich offen stehen, renne zu der Nische wo sich die Treppe zum Folterkeller befindet.
Plötzlich höre ich mehrere männliche Stimmen. Ich erstarre und lausche. Der eine klingt entfernt wie mein Bruder.
"Und was jetzt? Wenn die Schlampe zu den Cops rennt?"
"Das wird sie ganz sicher tun, du Trottel. Du hast alles wegen deiner Sexsucht versaut! Wenn Stark uns in die Finger kriegt sind wir tot." "Sexsucht? Was hat Danny Susan angetan?" Er war schon immer ein Weiberheld. Und dank seines Aussehens hat er es auch nie besonders schwer gehabt Frauen ins Bett zu bekommen. Hat er sich an Susan vergriffen?
"Wenn er es gewagt hat meinen Schützling anzufassen, bringe ich ihn um! " denke ich während ich die Treppe hinunter steige.
Ich denke ja das sie nicht mehr hier ist aber ich muss sicher gehen.
Ich habe Recht die Tür steht offen.
In dem dunklen Raum befindet sich nur eine von unseren alten Matratzen, eine der Army Decken und das Klo. Von der Decke hängt wie damals eine nackte Glühbirne. Ich will mich schon abwenden da entdecke ich auf dem Boden etwas pinkes.
Ich gehe hin, hebe es auf - es ist das Höschen einer Frau. Ich stecke es in meine Jackentasche und verschwinde aus dieser Hölle.
Die Treppe hoch, nach rechts zu der Tür des alten Aufenthaltsraumes, die Waffe im Anschlag. Ich stelle mich davor, von drin höre ich noch immer die beiden Männer miteinander streiten, ich hole aus und trete zu.

Ich öffne die Augen. "Wo bin ich?" Fast verliere ich den Halt. Ich sitze noch immer auf dem Ast hoch oben im Baum. Einen kurzen Moment muss ich mich orientieren.
Als ich mich umsehe, entdecke ich auf der Straße zwischen zwei Feldern eine Staubwolke die stetig näher kommt.
"Was ist das?" überlege ich.
Ich sollte es bald erfahren.
Ich beobachte das dunkelblaue Auto wie es stehen bleibt, der Fahrer wendet, am Straßenrand parkt, aussteigt und den Wagen mit geöffneten Vordertüren verlässt.
Eine blonde männliche Gestalt in dunkler Kleidung kommt auf den Wald, also auch auf den Baum mit mir, zugelaufen. Er huscht von einem Baum zum nächsten, versteckt sich dahinter. Ich verfolge die Gestalt von meinem Ausguck aus.
Als er direkt unter meinem Baum stehen bleibt, kann ich ihn ganz gut erkennen. Er ist blond, breitschultrig, muskulös, sexy, trägt eine schwarze Lederjacke und eine ebenfalls schwarze Jeans, und verdammt, ich kann es kaum fassen, es ist mein Bodyguard.

Ich kann es nicht fassen? Wie sollte er mich gefunden haben? Gehört er zu den Entführern?
Nein, sonst würde er sich nicht so anschleichen. Sind Tony und die anderen auch hier? Ich sehe mich nach Iron Man oder dem Jet um, entdecke aber nichts dergleichen.
Ron ist allein. Bevor ich ihm etwas zurufen kann, ist er schon weiter gelaufen.
Ich beobachten ihn weiter.
Er schleicht zu einer der Baracken. Ich glaube es ist die aus der ich in der Nacht geflohen bin!
Ron checkt die Fenster, kann wohl nichts entdecken und als er in der Tür verschwindet beginne ich meinen Abstieg.
Er hat sicher die Türen beim Wagen offen gelassen weil er hofft mich zu finden und wir schnell fliehen müssen. Ich will mich zum Wagen schleichen und darin auf ihn warten. Gerade als ich vom untersten Ast springe gibt es einen lauten Knall, Schüsse fallen. Ein Mann schreit.
Ich erschrecke und verstecke mich hinter dem Baumstamm und luge zu der Baracke hinüber.
Mit einem mal kommt ein Mann heraus gerannt, er presst sich die Hand auf eine stark blutende Wunde am Bauch und verschwindet im Wald hinter der Baracke.

"Moment kenn ich den nicht?" denke ich. "Der hat entfernte Ähnlichkeit mit Steve, meinem Chef."
Ich bin ehrlich verwundert. "Ach das kann nicht sein." schiebe ich den Gedanken beiseite.
"Zum Glück läuft er nicht in die Richtung wo der Fluchtwagen steht!" denke ich.
Ich warte weiter ab.
Mit einem Mal kommt ein weiterer Mann, viel größer und besser gebaut als der erste heraus gerannt, wird aber noch an der Türschwelle von Ron zu Boden gerissen. Er knallt dem Großen die Faust ins Gesicht. Der wehrt sich indem er Ron in den Bauchraum tritt. Sie kämpfen so schnell miteinander das ich kaum folgen kann. Der andere rappelt sich auf und will weg rennen, Ron hält ihn liegend am Knöchel fest und der Große stürzt wieder in den Sand. Ron ist sofort über ihm und beginnt sein Gesicht mit Faustschlägen zu bearbeiten.
Ich bin so damit beschäftigt den Kampf zu verfolgen, das ich nicht mitbekomme wie sich der andere, verletzte Typ von hinten an mich anschleicht.
Er packt mich im Haar, hält mir ein Messer an die Kehle und drückt mich an sich.
Ich erstarre.
"So, jetzt wollen wir dem Spaß mal ein Ende machen!" sagt er an meinem Ohr.
Jetzt, so ganz ohne Sturmhaube über dem Gesicht und das Aussehen was ich vorhin gesehen habe, weiß ich es plötzlich ganz genau, wer da hinter mit steht.

"Tony." schreit Happy mir über das Headset ins Ohr.
Ich mache einen gequälten Gesichtsausdruck, tippe es an und frage genervt "Was soll das Happy? Spinnst du?"
"Ob ich spinne fragt er?" entgegnet dieser.
"Was willst du?"
"Der Spinner kann dir verraten wo dein Herzblatt ist." verkündet Happy fröhlich.
"Sag das noch mal!" brülle ich, sehe zu Steve und erhebe die Hand um den anderen zu signalisieren das das hier wichtig ist, das etwas passiert. Alle horchen auf und sehen mich an. Ich deute an mein Ohr. Sie verstehen und aktivieren alle ihre Headsets. Nun können sie alle das Gespräch mit anhören.
"Ich weiß wo Susan ist. Also Ron weiß es."
"Wie das? Wo denn?" brülle ich. Wanda macht ein schmerzverzehrtes Gesicht.
"Ron hat mich angerufen. Hat selbst kein Headset dabei. Hat deine Nummer nicht. Sein Bruder ist der Entführer. Sie verstecken sich in Battle Creek in Michigan. Ein altes Ausbildungslager der Army. Ron ist vor Ort, hat um Unterstützung gebeten. Es sind Schüsse gefallen." erklärt Happy mit wenigen Worten das Wesentliche.
Alle springen auf, rennen in verschiedene Richtungen davon.
"5 Minuten, dann Start!" befehle ich noch,
renne in mein Zimmer, wo mein Anzug auf mich wartet. Ich lege ihn an. Endlich kann ich mich wieder stark fühlen. Wir stehen ganz kurz davor Susan wieder zu finden. Hawkeye sammelt seine Ausrüstung zusammen, da kommt Laura, seine Frau, umarmt ihn und flüstert:
"Es sind sicher nur Kleinganoven. Ihr seit härteres gewohnt. Aber pass trotzdem auf dich auf!"
Er küsst sie auf die Stirn, nickt und lächelt sie an. "Bin ich doch immer." flüstert er bevor er zum Jet nach draußen geht.
Steve zieht sein Kostüm an, legt sich den Schild an und nimmt seinen Helm unten den Arm.
So treffen wir drei uns nach 5 Minuten und fliegen los.
Immer den Koordinaten nach.
Wanda werden wir nicht brauchen, sie leistet Laura Gesellschaft.
Clint und Steve fliegen mit dem Jet und ich neben ihnen im Anzug.
Ich will sofort Kampfbereit sein und nicht erst noch aus dem Jet aussteigen müssen.

"Ron gib auf!" ruft Steve zu den Kämpfenden hinüber.
Ron sieht kurz auf, entdeckt mich in den Armen von Steve mit dem Messer am Hals und erstarrt.
Diesen Moment nutzt der andere aus, tritt Ron in die Magengrube, so das Ron rückwärts prallt. Er landet im Sand.
Der Große rappelt sich auf und stellt sich breitbeinig vor Ron.
"Kleiner Bruder, dachtest wohl, du kannst hier her kommen und den Helden spielen." sagt er verächtlich und spuckt etwas Blut neben Ron in den Sand.
Ich sehe ihm angeekelt zu.
"Lass mich sofort los." zische ich dem hinter mir zu und werfe mich hin und her.
"Lass mich los!" brülle ich.
"Lasst sie sofort los!" brüllt auch Ron. Sein Bruder dreht sich zu ihm um, wo er mit einem Mal die Waffe her hat kann ich nicht sagen, und schießt Ron in die Brust.
Aus meiner Kehle dringt ein markerschütternder Schrei. "Nein! Ron nein!"
Ich muss einen Adrenalinstoß haben, denn ich verspüre plötzlich enorme Kraft. Die Wut treibt mich an.
Ich hebe mein rechts Bein und trete mit aller Kraft auf den rechten Fuß des hinter mir stehenden Steve.
Er, überrascht das ich mich so wehre, lässt mich kurz los, ich drehe mich um und boxe ihm in die blutende Wunde.
Er krümmt sich vor Schmerzen.
Das und die Erkenntnis das ich ihn jetzt gut erkennen kann lassen ihn schreien.
"Danny die Schlampe will weg."
Ich wirble herum, hinter den Baumstamm.
Dann, ohne nach zudenken, renne ich los. Immer Schutz suchend hinter den Stämmen der Bäume, renne ich vom Kugelhagel begleitet durch den Wald. Ich renne hoffentlich in die Richtung wo Ron den Wagen geparkt hat. Danny ist hinter mir, ich kann seine Stimme ganz nah hören.
"Bleib stehen! Du hast eh keine Chance, dreckige Schlampe!" brüllt er. Ich stolpere über eine große aus der Erde ragende Wurzel und falle beinahe hin.
In diesem Moment zischt etwas über mich hinweg.
Ich richte mich auf, renne weiter vorwärts, drehe aber meinen Kopf nach dem Etwas, sehe wie Danny getroffen zu Boden geht.
Mir wehen die langen Haare ins Gesicht ich kann nichts richtig erkennen.
Gehetzt sehe ich mich nach dem Schützen um.

Da tritt Clint vor einem Baum hervor. Ich erkenne ihn, renne auf ihn zu.
Er steckt seinen Bogen weg und breitet die Arme aus.
Sobald ich ihn erreicht habe, falle ich erschöpft und schwer atmend in seine Arme. Ich schmiege mein Gesicht an seine Brust, spüre das kühle Leder seines Anzugs.
"Scht, jetzt ist alles gut, Su!" raunt er mir beruhigend zu. "Komm, ich bring dich in Sicherheit."
Ich lasse mich von ihm geleiten. Ich weiß, jetzt ist es vorbei - ich bin in Sicherheit.

"Sir, da vorn ist das Ziel." erläutert Jarvis.
"Ist gut, ich sehe es. Ich geh schon mal runter." verkünde ich und lass mich seitwärts nach unten fallen um schnell an Höhe zu verlieren.
"Ist gut, wir landen. Sind direkt hinter dir." antwortet Clint.
Aus dem Augenwinkel sehe ich einen dunkelblauen Wagen an Straßenrand stehen. Das muss Rons Wagen sein. Die Türen sind offen, er hat alles vorbereitet das er mit Susan schnell fliehen kann. So wird es den Bodyguards in der Ausbildung beigebracht.
Ich brettere durch das Waldstück und lande vor einem größeren Steinhaus. Das war wohl das Hauptgebäude. Offizierskasino.
"Jarvis." sage ich.
"Ich registriere vier Personen. Auf fünf Uhr liegt eine verletzte Person. Es scheint mir Mister Howard zu sein."
Ich renne zu ihm. Er ist tatsächlich verletzt, Schusswunde in der Brust. Doch kein Blut.
Er lebt, ist nur K.O.
Ein anständiger Bodyguard wie Ron nun mal einer ist, trägt er immer seine Schusssichere Weste.
Ich kann mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.
"Sir, hinter Ihnen zwischen den Bäumen auf elf Uhr, eine weitere verletzte Person." sagt Jarvis.
Ich laufe zum angegebenen Ort und finde einen jungen schmächtigen Mann mit dunklem zerzaustem Haar. Das bemerkenswerteste an ihm sind seine Stahlblauen Augen.
Er starrt mich an und flüstert "Scheiße! Ich bin tot!"
"Noch nicht Mistkerl. Erst wenn ich mit dir fertig bin!" drohe ich düster. "Wo ist sie?"
"Wer?" Er stellt sich dumm, ich bekomme schon die Infos aus ihm raus.
Ich trete dem am Boden liegenden Kerl in seine blutende Wunde.
Er schreit auf vor Schmerzen. "Scheiße! Du Dreckskerl! Das tut weh!" jammert er.
"Klar doch. Soll es ja auch." sage ich und trete ein weiteres Mal zu.
"Ahrr." mehr kommt aus dem Kerl nicht raus.
Ich versetze ihm einen leichten Treffer mit dem Pulsor und bei ihm gehen die Lichter aus.
Ich sehe mich um.
"Jarvis. Wo ist sie?"
"Sir, zwei Personen im Wald. Eine weiblich, die andere männlich. Er verfolgt sie."
"Gut." rufe ich und fliege los.
"Alles okay. Weibliche Person gesichert, männliche außer Gefecht gesetzt." verkündet Barton.
"Du hast Su? Bring sie zum Jet. Verarzte sie. Ich kümmere mich um den Typen." entgegne ich.
Ich fliege zum von Jarvis auf meinem Interface angegebenen Punkt.
Da lehnt ein großer muskulöser Typ mit einem von Bartons Pfeilen in der Schulter an einem Baum.
Gerade versucht er sich diesen raus zuziehen.
"Komm her. Ich bin dir mal behilflich." sage ich, lande neben ihm und treibe den Pfeil mit einem gezielten Tritt noch tiefer in sein Fleisch.
Sein Schrei ist sicher im ganzen Wald zu hören.
"Du bist ja krank! Ein kranker Psychopath." heult er Mistkerl.
"Und es wird besonders schlimm, wenn man meine Frau entführt." entgegne ich und hebe ihn am Baumstamm hoch.
Er ballt die Fäuste, schwankt, holt aus um mich zu schlagen und trifft daneben . Ich greife seinen Hals und hebe ihn hoch.
"Gib den Widerstand auf, du hast keine Chance." rate ich ihm.
Ich lasse ihn wieder herunter und er sackt wie ein Häufchen Elend auf dem Waldboden zusammen.
"Was habt ihr euch dabei gedacht? Meine Frau zu entführen. Seit ihr Lebensmüde? Ihr hättet doch wissen müssen das wir euch finden werden." erzähle ich.
"Ich hatte ja erst daran gedacht euch zu töten, doch nun denke ich, ihr seit besser bestraft wenn ihr euer restliches Leben im Knast verbringt." erzähle ich.
"Es ging nicht um Erpressung oder so." lacht der Typ plötzlich.
"Was? Worum dann?" frage ich verwundert.
"Der große Tony Stark sollte eine Lektion erteilt bekommen." "Lektion?" frage ich.
"Du Kasper solltest mal sehen wie man sich fühlt wenn man etwas verliert was einem wichtig ist." erklärt er und sieht mich grinsend an. "Und, war ein geiles Gefühl oder?"
Ich hebe drohend die Hand und richte den Pulsor auf ihn.
"Hattest sicher ganz schön Angst um dein Schätzchen oder? Aber keine Angst..." er sieht mich frech an. "...ich habe mich gut um sie gekümmert." Dabei schaut er süffisant in meine Richtung und wackelt mit den Augenbrauen.
"Was hast du getan?" frage ich und spüre wie die Wut in mir brodelt.
"Ich hatte nur etwas Spaß mit ihr. Da hast du dir aber auch eine süße Schlampe klar gemacht."
"Okay, das reicht." rufe ich und schleudere einen Blitz auf seine Brust.
Er kippt hinten über und seine Augen schließen sich.
"Liegen bleiben, Dreckschwein!" drohe ich noch überflüssigerweise. Plötzlich steht Cap hinter mir, legt seine Hand auf meine Schulter und sagt "Komm! Einsatz erfolgreich beendet."

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...