An deiner Seite (Harry Styles FF)

Mina ist nach London gezogen und dort trifft sie Harry. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Harry ist normalerweise ein Badboy, doch wenn Mina da ist, ist er ein Sunnyboy und das aus einem Grund: Harry liebt Mina ! Mina ist unbeliebt und als ihr großer Bruder Finn und Harry herausfinden, dass sie geschlagen wird, stellen sie die Welt auf den Kopf, damit ihr nichts geschieht. Mina und Harry

2Likes
0Kommentare
376Views
AA

2. Kapitel 2

Mina POV

Als wir uns wegen Luftmangel lösen lächeln wir uns an, stehen auf und setzen uns auf die Plätze bevor die anderen zu uns stoßen. Die restlichen Stunden vergehen schnell und Harry und ich konzentrieren uns auf den Unterricht. Als es endlich zum Schulschluss klingelt, packe ich meine Sachen zusammen. „Honey, hier hast du meine Nummer. Schreib mir deine Adresse und ich hohle dich um 15:00 Uhr ab." Harry lächelt mich an und gibt mir ein Zettel mit seiner Nummer.

Auf dem Schulhof treffe ich Finn. „Was grinst du denn so die ganze Zeit?" Fragt er während wir zur Bushaltestelle gehen. „Ich habe da so jemanden kennen gelernt“ antworte ich ihm. Toll jetzt grinst er und hebt abwechselnd seine Augenbrauen „Ein Junge?“ „Ja, ein Junge und er holt mich heute um 15:00 Uhr ab, um mir die Stadt zu zeigen“ erzähle ich ihm „Wie heißt er denn?“ Finn scheint Interesse zu zeigen. „Sein Name ist Harry“ nun zwinkert er und trällert los: „Harry und Mina sitzen auf dem Baum" weiter kommt er nicht, denn ich bin ihm auf dem Rücken gesprungen und halte ihm den Mund zu. „Finn, das ist nicht witzig. Ich glaube ich liebe ihn“ versuche ich ihn zur Vernunft zu bringen. „Okay, okay. Ich geb ja auf“ gibt er nach. „Ach ja, in einer Woche werde ich endlich mein eigenes Auto haben, dann kann ich dich auch mitnehmen“ mit diesen Worten steigen wir in den Bus. Die Fahrt verläuft still und wir starren beide aus dem Fenster.

Zu Hause angekommen laufe ich gleich die Treppe hoch und steige unter die Dusche. Das warme Wasser prasselt auf meinen Körper und entspannt mich. Ich summe 'Boom Clap' von Charlie XCX vor mich hin. Das ist mit ' Don't ' von Ed Sheeren mein Lieblingslied. Schnell husche ich mit einem Handtuch in mein Zimmer und suche mir mein Outfit aus. Ich ziehe schnell eine schwarze, sehr enge Hose mit einem roten Top und einen Cardigan an. Es ist Ende Frühling, also sollte mir nicht kalt werden. Unten ist mein Vater bereits dabei Essen auf Teller zu verteilen. Schnell blicke ich zur Uhr. Gut, es ist erst 14:30 Uhr. „Hi Dad“ ich setze mich an den Küchentisch. „Na Schatz, wie war's in der Schule?“ Fragte er mich. „Sehr gut, Papa. Ich habe einen Jungen kennen gelernt. Er geht in meine Klasse und heißt Harry“ „Freut mich, dass du jetzt schon Freunde gefunden hast.“ schnell esse ich meine Lasagne auf. „Danke Papa, das Essen war sehr lecker“

-Ding Dong-

„Oh, das muss Harry sein“ mit diesen Worten laufe ich zur Haustür. Ich öffne die Tür und staune mal wieder, wie gut er aussieht. „Hey Honey“ begrüßt er mich. „Hey Harry. Wollen wir los?“ „Na klar. Kommen wir fahren mit meinem Motorroller“ Harry gibt mir einen Helm und wir steigen auf. Um mich fest halten zu können lege ich meine Hände auf seine Schultern. „Nein süße so wird das nichts" sagt er und nimmt meine Hände sanft in seine und legt sie sich um die Hüfte. So fahren wir los. Er hat mir alle Sehenswürdigkeiten gezeigt und nun wollen wir von mir ein paar Sachen holen und fahren dann zu ihm, da ich heute bei ihm übernachte. Da morgen Dienstag ist, habe ich auch meine Schulsachen mitgenommen. „Mina, mein Vater ist auf Geschäftsreise also sind wir allein zu Hause“ „ ist o. k.“ erwiedere ich. Wir fahren auf die Auffahrt eines wunderschönen Hauses. Es ist groß und modern. Harry öffnet Tür und wir treten ein. Ich komme gar nicht mehr aus dem Staunen raus. „Es ist wunderschön“ spreche ich meine Gedanken aus. „Nimm deine Tasche und komm, dann zeige ich dir mein Zimmer“ so geht er mit mir an der Hand in sein Zimmer. Als das betreten murmelte er leise: „ich hoffe es ist o. k., dass wir in einem Bett schlafen“ „klar, warum nicht.“ Unsicher blickte ich mich um „kann ich bei dir duschen?“ „Nur wenn ich dir Gesellschaft leisten darf“ zwinkert er mir zu. „Ne lass mal… Vielleicht irgendwann mal“ „Dort ist mein Bad. Handtücher sind im Schrank“ er deutet zu einer Tür in seinem Zimmer. Ich gehe ins Badezimmer und schließe die Tür ab. „Ich mache solange Abendessen. Es ist ja schon 19:00 Uhr“ höre ich ihn noch Rufen. Ich habe schon die ganze Zeit Bauchkrämpfe, doch jetzt werden sie immer schlimmer. Schnell ziehe ich mich aus und werfe dabei noch einen Blick in mein Höschen. „Scheiße…“ Fluche ich vor mich hin. 'Was soll ich denn jetzt nur machen? Ich habe meine Tage bekommen' Überlege ich. Das ist eigentlich nicht ein Problem, mein Problem ist, dass ich sie zum ersten Mal bekommen habe, ja ich weiß spät für mein Alter aber ist halt so, und keine Binden oder Tampons hier haben. Dazu bezweifle ich, dass Harry und sein Vater so etwas hier haben. Ich steige in die Dusche und wasche mich gründlich. Nachdem ich aus der Dusche gestiegen bin, trockne ich mich ab und polstere mein Höschen ein bisschen mit Papier aus. Dann schlinge ich das Handtuch wieder um mich und gehe in Harry's Zimmer. Ich lasse mich an der Wand runterrutschen und fange hemmungslos an zu weinen. Meiner einer Hand hält das Handtuch und die andere befindet sich in meinem Bauch. Ich kann mich kaum noch bewegen, so stark sind die Bauchkrämpfe.

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...