Oops - Hi (Larry)

Louis trifft Harry zum ersten Mal auf einem Konzert. Obwohl er die Band liebt, fasziniert ihn Harry mehr.

2Likes
1Kommentare
134Views

1. Oops - Hi

Endlich war es soweit. Das R5 Konzert würde in wenigen Minuten anfangen.

Seit ein paar Monaten kannte ich diese Band und mit dem ersten Ton des ersten Liedes, das ich gehört hatte, hatte ich mich unsterblich verliebt. Und jetzt war es so weit - ich würde sie zum ersten Mal live sehen und ich war schon verdammt aufgeregt.

Mein bester Freund Zayn war mitgekommen, denn er wusste wie sehr ich es hasste, irgendwo alleine hin zu gehen. Obwohl er nicht einmal ein R5 Fan war, kam er mit. Alles nur wegen mir. Er war der beste Freund, den man sich nur wünschen konnte.

Wir saßen schon auf unseren Plätzen und warteten darauf, dass die Band endlich auf die Bühne kam. Oder, ich wartete darauf, dass sie endlich zu spielen anfingen. Zayn versuchte während dessen mit mir zu reden, aber ich war zu aufgeregt um auch nur ein gerades Wort heraus zu bekommen.

"Hey Lou, beruhig dich mal. Es ist nur ein Konzert.", sagte Zayn laut, um die vielen lauten Menschen, vor allem Mädchen zu übertönen. Das war definitiv der falsche Satz.

"Nur ein Konzert. Zayn, willst du mich verarschen? Nur ein Konzert? Das ist das Konzert. Das beste überhaupt.", rief ich ihm ungläubig zu. Er sollte froh sein, dass die Mädchen um uns herum ihn nicht gehört hatten, sonst wäre er jetzt wahrscheinlich einen Kopf kürzer.

Schon als wir zu unseren Plätzen gegangen sind, hatten uns viele komisch angeschaut. Manche so, als würden sie am liebsten gleich zum Schreien und Herumhüpfen anfangen - ich weiß, schwul sein macht unwiderstehlich - einige wenige andere angewidert. Normalerweise hätte ich denen noch meine Meinung gesagt - ein elendslanger Vortrag mit dem Schluss Liebe ist nicht geschlechtsabhängig - aber ich war viel zu aufgeregt um mich wirklich darum zu kümmern.

Nun saßen wir also auf unseren Plätzen und warteten ungeduldig. Ich darauf, dass R5 endlich anfing zu spielen, Zayn eher darauf, dass sie wieder aufhörten.

Ich rutschte nervös auf meinem Sitz herum und versuchte mich abzulenken in dem ich mir Gedanken darüber machte, warum es hier überhaupt Sitzplätze gab. In weniger als fünf Minuten würde man diese sowieso nicht mehr brauchen.

Das Konzert fand in einer großen Halle statt und im Foyer gab es Stände mit Essen und Trinken, die jedoch kaum wer beachtete. Schon seit gefühlten Ewigkeiten drängten Fans in die Halle und ich war froh darüber, dass es keine freie Sitzwahl gab. Zayn hatte darauf bestanden erst zwei Stunden vor dem Auftritt herzukommen. (Wenn es nach mir gegangen wäre, dann wären wir mindestens fünf Stunden früher da.)

Ungeduldig wackelte ich mit dem Fuß herum und wartete darauf, dass die fünf endlich auf die Bühne kamen.

Und dann war es so weit.

Auf den Bildschirmen bei der Bühne begann ein kurzes Video zu laufen, dass die fünf Musiker vorstellte. Es war still um uns herum, nur vereinzeltes Kreischen war zu hören. Zumindest so lange bis nacheinander die fünf Mitglieder von R5 auf die Bühne kamen. Dann war es so laut, dass mir beinahe die Ohren abfielen. Aber es machte mir nichts aus, denn ich kreischte mindestens genau so laut mit. Natürlich klang das bei mir viel männlicher - ist doch logisch.

Schon als die ersten Töne des ersten Liedes gespielt wurden, erkannte ich es und sprang wie verrückt auf meinem Platz herum. Ich schrie Zayn ins Ohr: "Das ist mein Lieblingslied. Es ist das beste ever!"
Zayn verzog nur das Gesicht und mir war sofort klar, dass er die Lautstärke hasste. Mir zu liebe versuchte er sich für all das zu interessieren und fragte nach: "Was ist das für ein Lied?"

Ich lächelte und rief über den Beat des Schlagzeugs hinweg: "Pass me by".

Während die Band ihre Lieder zum Besten brachten und die Fans dazwischen mit witzigen Sprüchen zum Lachen brachten, bereute ich auf einmal, vor dem Konzert so viel getrunken zu haben. Bevor wir in die Halle hineindurften, war ich schon etwas aufgeregt und ich wusste mir nicht anders zu helfen als zwei Liter Wasser zu trinken. Wie konnte ich nur so dumm sein?
Jetzt musste ich auf die Toilette - scheiße. Ich konnte doch nicht einfach während dem Konzert kurz verschwinden.

Unruhig stieg ich von einem Fuß auf den anderen und versuchte mich ausschließlich auf die Band vor mir zu konzentrieren. Leider vergebens.
"Was hast du denn?", fragte Zayn mich von der Seite, als er bemerkte wie ich komisch herum trat. Röte stieg mir in die Wangen. Zayn würde mich ganz sicher auslachen, wenn ich ihm von meinem Problem erzählen würde.

"Ähm.. nichts?", sagte ich, doch es klang eher nach einer Frage. Zayn zog die Augenbrauen hoch und beobachtete mich genau. Dann ging ihm ein Licht auf: "Du musst auf die Toilette."
Er grinste breit als ich beschämt nickte und feixte: "Hab ichs dir doch gesagt, dass du nicht so viel trinken sollst."

Ich verdrehte meine Augen und grummelte ein "Ja, ja", bevor ich mich wieder zu der Bühne wandte.

Gerade spielten sie "Pass me by" und egal, wie sehr ich dieses Lied mochte, ich konnte mich kaum darauf konzentrieren. "Scheiße", fluchte ich leise und versuchte nicht nur meinen Blick, sondern auch meine Aufmerksamkeit auf die fünf Stars zu fixieren. Es wollte mir einfach nicht gelingen.

"Geh doch einfach aufs Klo.", sagte Zayn und schaute mich ungläubig an. Er wäre wahrscheinlich froh, wenn er von hier wegkäme, aber für mich kam es einem Sterbeurteil gleich auch nur eine Sekunde der Show zu verpassen. Doch, so sehr ich es auch hasste, siegten meine Bedürfnisse. Ich drückte Zayn die Kamera in die Hand, die ich extra mitgenommen hatte und sagte: "Film alles. Wehe wenn nicht!"

Damit kämpfte ich mich durch die Menge und verschwand so schnell wie möglich in der Vorhalle um die Toiletten zu suchen. Als ich endlich das Schild fand, rannte ich zur Tür und stieß diese auf. Blindlings stürmte ich hinein, stieß dabei fast einen Mann um und kam dann gerade noch rechtzeitig zum WC.

Als ich dann wieder die Tür zur Toilette aufstieß und zu den Waschbecken eilte - dieses Mal mit der Absicht schnellst möglich wieder zum Konzert zu gelangen - knallte ich zum wieder in jemanden hinein. Dieses Mal jedoch fiel der andere auf den kalten Steinboden.

Verdammt, das hat mir jetzt noch gefehlt. Hoffentlich hat sich der nicht verletzt.

Mein Blick wanderte über seine Arme, mit denen er sich abfangen wollte, zu seinem Gesicht und mir stockte der Atem.
Braune Locken umrahmten das schönste Gesicht, das ich je in meinem Leben gesehen hatte. Wunderschöne grüne Augen blitzten mir entgegen und mit einem Mal waren alle meine Gedanken aus meinem Gedächtnis verschwunden.
Nichts.

Louis, du musst dich entschuldigen!

Ich öffnete den Mund um zu einer Entschuldigung anzusetzen, doch es kam nichts heraus.

"Oops", krächzte ich schließlich hervor. Etwas blöderes hätte mir ja auch nicht einfallen können. Da saß der schönste Mensch vor mir, den ich jemals gesehen hatte, schöner als ein Engel und alles was ich sagte war 'Oops'.

Doch der Lockenkopf vor mir begann zu lächeln, als würde er nicht denken, dass ich geistesgestört war und erwiderte nur locker: "Hi."

Oh du lieber Himmel - sein Lächeln. Wenn ich geglaubt hatte, dass seine Augen wunderschön und engelsgleich waren, dann hatte ich für dieses Lächeln keine Worte mehr. 'Perfekt' war mir eindeutig zu wenig um es zu beschreiben.

Ich schüttelte meinen Kopf, in dem Versuch diese Gedanken los zu werden und erst jetzt realisierte ich, dass er noch immer auf dem Boden saß. Schnell streckte ich ihm meine Hand hin um ihm aufzuhelfen. Als er meine Haut berührte, schossen Funken durch meinen Körper und ich fühlte mich, als wäre alles rund um mich herum unwichtig. Alles, außer ihm.

Vorsichtig half ich dem Lockenkopf auf und als er stand, fiel mir auf, wie viel größer er als ich war.
Die optimale Größe um sich an seine Seite zu kuscheln und den Kopf an seiner Schulter zu verbergen.

"Ähm.. entschuldigung.", brachte ich dann endlich heraus und ließ widerwillig seine Hand los, die ich so lange wie möglich gehalten hatte, ohne dabei wie ein Volltrottel zu wirken.

Er grinste und sagte nur: "Ist schon okay. Wirklich, kein Problem. Ahm.. ich bin Harry, und du?"

Harry.

Wunderschön, genau wie er.

Passend.

Harry zog fragend die Augenbrauen hoch und ich sah ihn verwirrt an, bis mir einfiel, dass er mich ja nach meinem Namen gefragt hatte.
"Äh.. Louis.", antwortete ich schnell.

"Schöner Name.", kommentierte der Engel und mir stieg - wie nicht anders zu erwarten - die Röte ins Gesicht. "Magst du R5?", fragte Harry weiter.

Oh Gott, wollte sich Harry echt mit mir unterhalten, obwohl ich mich echt komisch benahm?
Ich lächelte leicht. "Na klar mag ich R5, sonst wäre ich ja nicht auf dem Konzert."

Ein ganzer Satz ohne zu stottern oder mitten darunter nicht mehr weiter wissen - Fortschritt. "Was ist dein Lieblingslied?", fragte ich nach, um auch einmal etwas zu dem Gespräch beizutragen.

Harrys Lächeln wurde breiter, jetzt da ich wirklich mit ihm redete und ihn nicht nur anstarrte, wie Kinder die Tiere im Zoo.
Heilige Scheiße, er hatte Grübchen. Harry hatte Grübchen - wie süß war das denn. Wenn ich mit meiner Hand nicht nach dem Waschbecken gegriffen hätte, um mich daran abzustützen, wäre ich jetzt sicher umgefallen.
Ich sah, wie sich seine Lippen bewegten, doch ich konnte die Worte nicht verstehen - ich war in meiner eigenen kleinen Welt gefangen, in der sich zufällig alles um einen gewissen braunhaarigen Lockenkopf mit grünen Augen drehte.

"Wie bitte?", fragte ich nach und Harry lachte kurz auf. Schauer strichen über meine Haut und auf meinen Armen bildete sich eine Gänsehaut.

"Ich hab gesagt, mein Lieblingslied ist 'Forget about you'. Deines?", wiederholte er seine Worte und ich antwortete ihm dieses Mal gleich. "Pass me by."

Harry lächelte und nickte, so als würde er meine Wahl bestätigen. Dann breitete sich wieder Stille zwischen uns aus und ich drehte meinen Kopf auf die Seite, nicht zuletzt um seinem wissenden und bohrenden Blick auszuweichen.
Auf einmal spürte ich eine Hand in meinen Haaren und meine Augen wurden riesig. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass Harry näher gekommen war und jetzt eine Hand in meinem Haar hatte. Was zur Hölle...?
Er zupfte etwas heraus und als er merkte, was er gearde getan hatte, liefen seine Wangen rot an. Ich war also nicht der Einzige, der von der Präsenz des Anderen in Bann gezogen wurde. Das beruhigte mich.

"Ähm.. da war.. was in deinen Haaren.", redete sich Harry heraus, doch ich wusste, dass das gelogen war, denn er hielt nichts in der Hand. Ich lächelte und sagte nur: "Ist schon okay."
Erleichtert erwiderte Harry mein Lächeln und er wusste, dass mir klar war, dass er mir nur so durch die Haare gestrichen hatte.

Wieder war es still um uns herum, doch egal wie unangenehm es war, ich wollte mich einfach nicht von ihm losreißen und wieder in die Halle gehen. Dann fiel mir auf einmal auf, dass keine Musik mehr spielte. Meine Augen wurden riesig und jetzt bemerkte es auch Harry.

"Ist das Konzert schon vorbei?", fragte er ungläubig und sprach mir dabei direkt aus der Seele.

Waren wir wirklich so lange hier herinnen?
Das konnte doch gar nicht sein. Oder?

Plötzlich vibrierte mein Handy und ich nahm es stirnrunzelnd heraus.

7 neue Nachrichten
2 Anrufe in Abwesenheit

Die Nachrichten waren alle von Zayn, ich öffnete sie und las sie mir durch.

~~~

Lou, wo bist du? (21:26)

~~~

Louis??????? (21:34)

~~~

LOUIS TOMLINSON?? WO BIST DU???? (21:39)

~~~

LOUIS!!!! Beweg deinen arsch her!! SOFORT!!!!!!! (21:47)

~~~

Wenn du nicht sofort hier bist, höre ich auf zu filmen (21:53)

~~~

LOUISSSS!!!?????? (21:58)

~~~

Sag mal, hast du mich hier sitzen lassen, auf dem Konzert, wo DU unbedingt hin wolltest??? LEWIS TOMLINSON KOMM VERDAMMT NOCHMAL HER!!!!!!!! (22:01)

~~~

Oh verdammt, Zayn war echt sauer und ich konnte es ihm nicht einmal verübeln.

"Was ist los?", riss mich Harrys Stimme aus den Gedanken. Ich schaute auf und mein Blick traf auf seine Augen.

"Ich bin mit meinem besten Freund da und er ist etwas sauer, weil ich ihn allein lassen hab.", erklärte ich schnell. "Ich muss echt weg."

Er nickte verständnisvoll, aber sein Lächeln verschwand. Ich wollte nicht weg, doch ich musste. Angestrengt dachte ich kurz nach, was ich noch sagen könnte, dann griff ich nach meinem Stift, den ich in der Hosentasche hatte - für den Fall, dass ich einen der fünf Musiker traf - und ich griff nach seiner Hand.
Schnell kritzelte ich ein paar Zahlen hinauf und meinen Namen. Dann drückte ich Harry einen Kuss auf die Wange. "Schreib mir.", damit drehte ich mich um und verschwand aus der Toilette.

Ein dummes, breites Grinsen lag auf meinem Gesicht und ich konnte nichts dagegen machen. Ich nahm nochmal mein Handy heraus und rief Zayn an.

Bevor ich noch etwas sagen konnte, fuhr er mich genervt an. "Lou, wo bist du, verdammt nochmal? Was hast du gemacht? Ich werde nie wieder mit dir auf so ein komisches Konzert gehen."

"Ich hab jemanden kennengelernt.", sagte ich einfach.

"Und das soll Grund genug sein, um mich.. Moment mal. Du hast jemanden kennengelernt? Kennengelernt im Sinne von verliebt? Lou, wer ist es? Sag schon!", fragte Zayn aufgeregt und mein Grinsen wurde nur noch größer.

"Ich erzähl es dir beim Auto.", damit beendete ich den Anruf und wollte gerade mein Handy wegstecken, als es noch einmal vibrierte.

Von: unbekannte Nummer

Hi :) xx Harry

Oh, wie ich mein Leben nur liebte.

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...