Anata o ashite, Haru-san!

Da ich nicht so viel verraten will, schreibe ich nur kurz über den Verlauf der Geschichte.
Man sollte sie ja lesen, um zu wissen was darin passiert ^-^

Es handelt von 2 Mittelschülern, Akira Izaya und Haru Izumi.
Nach einer süßen, kleinen Freundschaft im Kleinkind Alter, besteht später jedoch eine leidenschaftliche Beziehung. 7 Jahre später, landet Akira bei seinem besten Freund, bei dem er in nächster Zeit deutliche Unterstützung benötigt..
- Zwar kurz und bündig, aber ausreichend ^^

0Likes
0Kommentare
566Views
AA

9. [9]

~ Aus Akira's Sicht:~
Die Sonne, die durch das Fenster schien, weckte mich.
Eng an Haru gekuschelt lagen wir zusammen in seinem Bett.
Ich öffnete die Augen.
Mein Blick wendete sich zum Wecker.
Ich erstaunte, dass es bereits 12 Uhr war.
Plötzlich bekam ich gemurmel hinter mir zu hören.
Haru kratzte sich verschlafen am Kopf.
"Morgen Süßer..",sagte Haru, als ich mich mit erröteten Wangen zu ihm drehte.
Dann lächelte ich.
"Morgen..Schatz..", ich war mich unsicher ob ich sowas sagen durfte.
"Ähm..darf ich..darf ich dass eigentlich zu dir sagen..?", Haru fing an zu lachen.
"Natürlich darfst du dass zu mir sagen! Dummerle..", sagte er, bevor er mich küsste.
"Und..was machen wir jetzt den ganzen Tag..?", fragte ich als ich mich aufsetzte.
"Das weiß ich noch nich, aber ich würde vorschlagen erstmal duschen zu gehn.."
"Z-Zusammen?!", ich wurde ein wenig panisch.
"..Eigentlich ja..aber..wenn du solche Angst davor hast, können wir auf getrennt gehn..", Haru sah ein wenig enttäuscht aus, was man auch an seiner Stimmt erkannte.
Er stand auf und wollte aus dem Zimmer gehen, als ich aufsprang und ihn aufhielt.
"Nein!Ich..Ich..Ich wollte dich jetzt nicht irgendwie verletzen...Ähm..Ich geh gerne mit dir zusammen duschen..", sagte ich und schaute ihn flehend an.
Ich wollte ihn auf keinen Fall enttäuschen.
Haru lächelte.
"Nein, ist schon gut. Es ist dir unangenehm, ich merke dass doch.
Ist aber süß von dir.", mit einem Lächeln ging er ins Badezimmer.
Ziemlich unsicher setzte ich mich auf sein Bett.
Keine 10 Minuten später kam Haru zurück.
Mit einem Kleinen Handtuch um die Hüfte gebunden und einem Handtuch, mit dem er seine Haare trocknete, kam er rein und setzte sich neben mich.
"Hab ich dich wirklich nicht verletzt..?" ich nahm seine Hand und schaute ihn an.
Er drückte seine Strin an meine.
"Nein. Wirklich nicht. Du bist echt süß..",flüsterte Haru und küsste mich.
 Ich war mir immernoch nicht sicher ob es die Wahrheit war.
"Du glaubst mir immernoch nicht, nicht wahr?", ich nickte.
Dann lachte er.
"Wie soll ich es dir denn Beweisen?", ich fing an zu überlegen, doch mir wollte nichts einfallen.
"Hey..Ich bin echt nicht enttäuscht oder verletzt..Ich weiß doch wie schwer du es hast..Gerade mit solchen Sachen..",sagte Haru mit einem Lächeln im Gesicht.
Ich drückte mich an ihn und legte meine Arme um seinen nackten Oberkörper.
"..Ich liebe dich..",flüsterte ich dabei, und drückte mich enger an ihn.
Mit einer Hand nahm er das Handtuch und trocknete seine Haare, mit der anderen Hand strich er mir sanft über meinen Kopf.
"Ich dich auch Prinzessin..",sagte er dann grinsend.
Ich stand auf und suchte meine Kleider zusammen, die ich schließlich anzog.
Ich beobachtete Haru's nackten Oberkörper, weswegen meine Wangen sich sofort rot färbten.
Ich setzte mich zurück auf sein Bett.
"Duu..Haru..",ich schaute ihn an.
Als Antwort bekam ich ein müdes "Hm?".
"Ähm..Du..Du bleibst doch immer bei mir, oder?", er sah mich verwundert an.
"Du wirst mich nicht allein lassen..Hab ich Recht?"
Haru stand auf und stellte sich vor mich.
"..Steh auf..", sagte er leise.
Überrascht stand ich auf.
Plötzlich kniete er sich auf eines seiner Kniee, nahm meine Hand und küsste sie.
"Ich Liebe dich..Ich Liebe dich mehr wie alles andere..ich verspreche dir, dass ich immer bei dir bleiben werde..wirklich...für immer..", ich hielt mir eine Hand vor den Mund.
Mehrere Tränen liefen an meinem Gesicht hinunter.
Haru stand auf und nahm mich behutsam in seine Arme.
"Glaubst du mir?Ich lasse dich nicht allein..Weil du nämlich mir gehörst..",flüsterte er, bevor er mich sanft küsste.
"Versprich mir aber, dass du sowas nie wieder frägst.", schnell nickte ich und lächelte.
"Es tut mir Leid..Ich..war mir nur irgendwie..unsicher..",sagte ich und schaute auf den Boden.
"Ist schon in Ordnung..", Haru lächelte und zog sich ebenfalls an.
"Hey, was hälst du davon, wenn wir heute schwimmen gehen? Dass Wetter ist noch wärmer wie sonst, da wäre schwimmen doch perfekt!", sagte Haru lächelnd.
"Und was ist wenn die anderen uns sehen? Wir waren doch heute nicht in der Schule, meinst du nicht dass das ein wenig auffällig wäre?"
"Ach was, die können mir doch eh nichts sagen! Was wir machen, kann denen doch egal sein..", ich lachte.
Haru hatte durchaus recht.
Zusammen gingen wir nach unten und setzten uns an den Tisch,an dem Haru's Eltern und seine Schwester schon ungeduldig warteten.
Es wunderte mich, dass sie Haru einfach so zu Hause liesen, und nichts dazu sagten.
Unerwartet stürzte sich Haru's Schwester auf mich und zog mich in den Garten, wo ich gezwungen wurde mit ihr zu Spielen.
Nach einer Weile bekam ich von ihr jedoch einiges gesagt.
"..Was sagst du da?..Wieso wollen seine Eltern ihn denn 'ausfragen'..",fragte ich verwundert.
"Dass weiß ich nicht, Mama und Papa haben mir nicht mehr gesagt..", meinte sie und drückte mir eins ihrer Spielzeuge in die Hand.
~ Aus Haru's Sicht: ~
"Ähm..äh..Haru..Ich..ich und dein Vater..wir..",meinte Mutter fing an zu stottern.
Verwirrt saß ich auf dem Stuhl und schaute sie an.
Mein Vater schüttelte den Kopf.
"Kommen wir doch direkt zur Sache..", er schlug seine Faust auf den Tisch.
"Was läuft da zwischen dir und Akira?!", stumm blieb ich sitzen.
"Was zwischen uns läuft?", ich lachte.
"Ums auf den Punkt zu bringen: Wir lieben uns."
Mein Vater schaute mich erschrocken an, während meine Mutter immerwieder rauß, in den Garten, zu Akira schaute, dann wieder zu mir.
"Das heißt ihr seid wirklich.."
"Zusammen? Schwul? Ein Paar? Egal was du meinst: Ja, sind wir", beendete ich den Satz meines Vaters.
"Und..was ich da gestern auf der Couch gesehen hatte..", meine Mutter wurde Rot.
"Wir haben dort nicht miteinander geschlafen..Aber einige andere Sachen...", ich grinste.
Meinen Eltern fielen fast die Augen aus dem Kopf.
Einige Minuten später kam Akira mit meiner Schwester wieder nach drinnen.
"Wir lieben uns eben, nicht wahr Süßer..?", flüsterte ich, als ich aufstand, Akira zu mir zog und ihn küsste.
Ziemlich auffällig, so, dass meine Eltern es gut sehen konnten, strich ich mit meiner Zunge über Akiras Lippen.
Ihm schien das ganze ein wenig peinlich, jedoch löste er sich nicht von mir.
Als Akira aufkeuchte, begann meine Schwester zu schreien.
"O-Okay, wir glauben es dir!", rief meine Mutter und brachte Nanami weg.
"Ähm..In..In Ordnung..Ich..gehe dann auch mal..", sagte man Vater schnell und ging.
Ich fing an zu lachen.
"Hab ich was verpasst?", fragte Akira grinsend.
"Ja, einiges!",ich erzählte Akira alles haargenau, was ihn ebenfalls zum lachen brachte.

 

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...