Anata o ashite, Haru-san!

Da ich nicht so viel verraten will, schreibe ich nur kurz über den Verlauf der Geschichte.
Man sollte sie ja lesen, um zu wissen was darin passiert ^-^

Es handelt von 2 Mittelschülern, Akira Izaya und Haru Izumi.
Nach einer süßen, kleinen Freundschaft im Kleinkind Alter, besteht später jedoch eine leidenschaftliche Beziehung. 7 Jahre später, landet Akira bei seinem besten Freund, bei dem er in nächster Zeit deutliche Unterstützung benötigt..
- Zwar kurz und bündig, aber ausreichend ^^

0Likes
0Kommentare
563Views
AA

2. [2]

Kapitel 2

Der Nachmittag wurde stürmisch.
Wie immer nach der achten Stunde..eigentlich...
Alle anderen Schüler die ebenfalls nach Hause laufen mussten hatten natürlich einen Schirm dabei.
Und ich?
Nein, ich denke an sowas ja nicht.
Ich schaute mir die Leute, die an mir vorbei gingen, genauer an.
Plötzlich viel mir jemand mit einem sehr bunten Regenschirm auf.
Es war der Typ, der heute zusammen mit Haru-San auf dem Schulhof stand und sich von ihm umarmen lies.
Was für ein Verhältnis sie wohl haben?
Vielleicht waren sie ja zusammen?..
Ich schüttelte den Kopf.
Nur weil ich auf Männer stehe, muss das noch lange nicht heißen das die beiden es auch tuen.
Außerdem hatte Haru-San früher einmal eine Freundin gehabt, wozu also die ganze Aufregung?...
Doch irgendwie wurde ich über den Gedanken, dass Haru-San nur auf Mädchen stand, verdammt traurig..
..Was tue ich hier eigentlich?..
Ich kann doch nicht von mir behaupten, dass ich in ihn verliebt bin..
Nur weil ich früher einmal mit ihm befreundet war..
Und jetzt...jetzt werde ich traurig wenn ich an ihn denke...?
Nein..so weit bin ich noch nicht gesunken..
Doch plötzlich merkte ich, wie mir eine Träne über die Wange lief.
Erschrocken wischte ich sie weg und rannte den Rest des Weges nach Hause.
Meine Kleidung war völlig durchnässt.
Dazu hatte ich Kopfschmerzen.
Ich zog meine nassen Kleider aus und beschloss zu Duschen.
Als ich wieder aus dem Badezimmer kam, viel mir zum ersten mal auf, wie unordentlich es doch eigentlich war.
Das in einer 1-Zimmer Wohnung so viel Unordnung herschen konnte..
Meine ganzen Kleider lagen verteilt auf dem Boden, und überall lagen zerknüllte Papiere.
Da ich sowieso nichts zutun hatte, räumte ich auf.
Es wunderte mich, was für alte Sachen ich fand.
Bis ich ein umgedrehtes Bild entdeckte.
Ich hob es hoch und drehte es in meine Richtung.
Ich schaute es genauer an.
Auf dem Foto war ich gerade mal 5 Jahre alt...neben mir stand meine Mutter, mein Vater und Haru-San.
Selbst im Kleinkindalter war ich schon mit Haru-San befreundet..
Ob er mich...überhaupt erkannt hatte, nach den ganzen Jahren..
Bis ich 8 wurde waren wir befreundet, allerdings mussten wir wegen des Berufs meines Vaters unziehen.
Es kam mir so vor als ob wir uns früher, schon als Kleinkinder geliebt hätten..
Wir schrieben uns ab dem Zeitpunkt an immer Briefe.
Vor genau dreieinhalb Jahren schrieb er dann, dass er eine wirklich hübsche Freundin hätte.
Was aus ihr geworden ist weiß ich nicht...
Allerdings war er gerade mal 13, als er das schrieb, ich glaube also nicht das sie heute für ihn noch eine Rolle spielt..
Meinen Vater hatte ich schon lange nichtmehr gesehen.
Und das sollte auch so bleiben.
Er sitzt nämlich hinter Gittern.
Er hat meinen Charakter und meine Zukunft völlig zerstört.
..Vor einem Jahr...
Ermordete er meine Mutter..
Ich war auf mich allein gestellt..
Ein Dummer 14-Jähriger Junge sollte sich um sich selbst kümmern..
Jedenfalls hatte ich es bis jetzt geschafft, dies zu tun.
Schnell legte ich das Foto zur Seite, um nicht wie ein Idiot tausende Tränen zu vergiesen.
Mir fiel auf das ich nur ein Handtuch anhatten.
Ich stand auf und ging zum Kleiderschrank.
Da ich nichts besonderes mehr zutun hatte lief ich Unterwäsche rum.
Es war bereits Abends, als jemand unerwartet an der Tür klopfte.
Da es in diesem Mietshaus sowieso nur Omas gab, ging ich in Unterwäsche zur Tür.
Doch als ich sie öffnete, fand ich alles andere als eine Oma vor..
Haru-San stand mit meinem Ordner vor der Tür.
"W-Wie bist du hier reingekommen?!", war das erste was ich sagte.
"Immer so nett drauf? 
Wie wärs denn mit einem "Guten Abend" oder wenigstens "Hallo"..", sagte er grinsend.
"Die Tür stand auf, und da ich dir sowieso deinen Ordner bringen wollte, dachte ich dass ich dir ihn doch jetzt geben könnte."
"Ähm..J-Ja..Äh..Danke..", meinte ich und nahm den Ordner.
Dann schaute ich ihn überrascht an.
Woher wusste der Kerl das ich hier wohne?!
"Könntest du vielleicht wieder geh-..", doch bevor ich mich versah stand er auch schon hinter mir in meiner Wohnung.
"Ist es immer so unordentlich?"
"Unordentlich? Hör mal, ich hab vorhin erst aufgeräumt!"
Er lachte.
"Aha, sowas nennst du also aufgeräumt.."
Er nervte mich.
"Sag mal, macht es dir Spaß vor mir in Unterwäsche rumzulaufen?", er glotzte aufällig drauf.
"Wars das jetzt mit deinen Fragen?!", ich hielt meine Hände davor, doch viel brachte es natürlich nicht.
"Es wäre nett wenn du gehen würdest, ich hab noch genug anderes zutun..", sagte ich genervt.
"Eine Frage will ich dir noch stellen..", er schaute mich ernst an.
So einen Blick kannte ich von ihm garnicht, weswegen ich zusammen zuckte.
"..Erinnerst du dich eigentlich an mich?!"
Ich riss die Augen auf.
Genau DAS sollte ich ihn fragen..
"Wieso fragst du mich sowas?! Natürlich kann ich mich noch an dich Erinnern! Die selbe Frage sollte ich eigentlich dir stellen..", sagte ich unter rotem Kopf.
Er fing an zu lachen.
"Denkst du wirklich, dass ich das süße Gesicht von meinem Akira-Kun vergesse?!", er tätschelte meinen Kopf.
"Süßes Gesicht","MEINEM Akira-Kun"?!
Ich konnte nichts sagen.
Mein Gesicht konnte nichtmehr roter werden.
Jede Berührung von ihm lies mich weiter nervös werden.
"H-Hör auf damit..ich bin doch kein Hund..", meinte ich leise und nahm seine Hand weg.
Er fing an zu lächeln.
Was fand er denn die ganze Zeit so komisch?
Mir ist das ganze einfach nur peinlich..
Ich will das er geht..
Mein Kopf hält das nichtmehr aus..
Seine Hand legte sich plötzlich an mein Kinn.
Er hob meinen Kopf hoch und zwang mich, in seine strahlenden, grünen Augen zu schauen.
Mein gesamtes Gesicht nahm die Farbe einer Tomate an.
Wieso werde ich überhaupt rot?!
Niemand sagte, dass ich ihn mag..
Seine Augen schlossen sich und sein heisser Atem kam immer näher.
Kurz bevor er meine Lippen berührte, stieß ich ihn nach hinten.
"W-Was sollte das denn?! Du..Du..
Du kannst mich doch nicht...nicht..", ich presste meine Hand fest an meinen Mund.
"Akira-...kun..? Was..", Haru-San schien verwirrt.
Was hatte er denn erwartet?!
Dass ich ihm in die Arme falle und er mit mir machen kann was er will?!
"..Geh jetzt...Los..Verschwinde endlich!..", ich drückte ihn zur Tür hinaus und schlug diese zu.
Danach lies ich mich an ihr herunter.
Was sollte das?!
Was war das für ein Gefühl, als er mir näher kam..?
Wieso tat er dass..
Ich saß an der Tür und atmete hecktisch.
Was..war eigentlich mit mir Los?
Ich benehme mich wie ein kleines Mädchen, das gerade zum ersten Mal geküsst wurde..
Davon angesehn..hatte Haru-San meine Lippen nicheinmal berührt..
Trotzdem..brannte mein ganzer Körper..
Schnell schüttelte ich den Kopf.
Wegen so einer Kleinigkeit werde ich mich doch nicht aus der Bahn werfen lassen!...Oder etwa doch?..

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...