Anata o ashite, Haru-san!

Da ich nicht so viel verraten will, schreibe ich nur kurz über den Verlauf der Geschichte.
Man sollte sie ja lesen, um zu wissen was darin passiert ^-^

Es handelt von 2 Mittelschülern, Akira Izaya und Haru Izumi.
Nach einer süßen, kleinen Freundschaft im Kleinkind Alter, besteht später jedoch eine leidenschaftliche Beziehung. 7 Jahre später, landet Akira bei seinem besten Freund, bei dem er in nächster Zeit deutliche Unterstützung benötigt..
- Zwar kurz und bündig, aber ausreichend ^^

0Likes
0Kommentare
569Views
AA

11. [11]

Kapitel 11

~ Akira's Sicht: ~
Sollte mein Leben noch einen Sinn haben?
Dass einzigste, was mir je im Leben viel bedeutet hatte..hatte ich verloren..
Ich sank auf meine Knie..
Mir war nicht bewusst wie lange ich hier saß.
Ich bemerkte nur, wie Yuki und Yoshino nach einiger Zeit vor mir standen.
"Akira? Hey..Was machst du denn?! Du siehst ja ganz bleich aus!", Yuki nahm meinen Arm, legte ihn über ihre Schultern und stand mit mir auf.
"..Ich..will nicht..", sagte ich plötzlich.
"Wie?.. Was?.. Was willst du nicht?", fragte Yuki dann.
Ich bemerkte, dass wir in eine Straße einbogen, in der viele große Anwesen standen.
"..Leben..Ich will..nicht mehr leben..", sagte ich, als wir vor einem der Anwesen stopten.
Drinnen gingen wir einen Stock höher, in ein Zimmer hinein.
Ich setzte mich auf das Bett das darin stand.
"Ich geh dir einen Tee machen, in Ordnung? Ihr 2 bleibt hier..", Yuki ging nach unten.
"Ich..kann einfach..nichtmehr..",flüsterte ich, währrend mir einige Tränen am Gesicht hinunter liefen.
"Es wird alles wieder in Ordnung! Zusammen schaffen wir das, Ja? Du, Yuki und Ich sind doch Freunde..", sagte Yoshino und schaute mich lächelnd an.
Plötzlich hörten wir, wie es an der Haustür klingelte.
Ich sollte zwar eigentlich sitzen bleiben, doch ich erkannte die Stimme der anderen Person.
Ich ging in den Flur und schaute das Geländer hinunter.
"Was machst du hier?!", schrie Yuki und versuchte die Tür wieder zu verschließen.
"..Verdammt ich muss mit Akira reden!", schrie Haru zurück, drückte die Tür auf und kam ins Haus.
"Meinst du nicht du hast schon genug getan?..Wirklich..Müssen wir denn wirklich deine ganzen Beziehungspatner wieder aufbauen?! Jeden, und zwar wirklich jeden einzelnen hast du derart verletzt!..Und Akira hast du von all dem das Schlimmste angetan!", ich verstand nicht was sie meinte.
"Der Junge wurde vergewaltigt und musste schon genug durchmachen, und jetzt auch noch das?! Wie schlecht soll es ihm denn noch gehen?!", mir stockte der Atem.
Woher wusste sie..von meiner Vergewaltigung..?
Haru konnte nichtsmehr sagen.
Er schaute auf den Boden.
Yuki seuftzte.
"Komm mit ins Wohnzimmer, ich ..ich will mit dir reden..", sagte sie und verschwand in einem Raum, gefolgt von Haru.
"Ich glaube es wäre besser wenn wir außerhalb des Hauses weiterreden..Denn "reden" heißt bei den 2 nämlich was ganz anderes..", unbemerkt gingen wir aus dem Haus.
Wie entschieden uns, einen kleinen Spaziergang durch die Stadt zu machen.
Doch wirklich nichts brachte mich auf andere Gedanken.
"Hey, der Bursche dahinten hat doch ein echt niedliches Gesicht!..Und sein Körper sieht zierlich aus..genau das was wir brauchen, oder?", ich hörte nicht allzu weit weg einige Männer, die miteinander redeten.
Plötzlich kamen sie auf uns zu.
"Ey Kleiner, wie ist dein Name?", sagte einer der beiden, schaute mich an und grinste.
"Ä-Ähm..Akira..", antwortete ich leicht verwirrt.
"Hör mal, wir suchen gerade ein neues Fotomodel, und du bist uns sofort ins Auge gesprungen!", sagte der andere und hielt mir eine Visitenkarte hin.
"..Yoshioka..", las ich leise vor.
"Genau, dass ist unser Firmenname. Wenn du interesse hättest, kannst du jeder Zeit anrufen! Achja, bevor ich es vergesse, bei dem ganzen springt für dich natürlich auch was dabei rauß..", er grinste wieder.
"A-Achja? Was denn, wenn ich fragen darf..", ich steckte die Karte ein und schaute die beiden an.
"Naja, erstens, dass du die Ehre hast, mit 2 talentierten Fotografen zusammen zu Arbeiten, und zweitens kriegst du für das ganze eine ganz gute Summe Geld!", rief er und lachte.
Danach verabschiedeten sie sich und gingen.
"A-Aber das wirst du doch nicht annehmen!..Oder doch?", fragte Yoshino unsicher.
"Nun..weißt du..Ich hab schon öfter von Yoshioka gehört..und dabei soll man wirklich eine..eine bedenkenswerte Summe an Bargeld bekommen.. Und..wenn ich ehrlich bin, könnte das für mich garnicht mal so schlecht sein..", da mein Vater wieder aus dem Gefängnis war, bedeutete das wiederrum, dass man ihn als meinen Erziehungsberechtigten ansah.
Das hieß, er bekam das Geld von nunan.
Und abgeben wird er mir sicher nichts..
Wir setzten uns auf eine Bank und schauten in den dunklen Himmel.
Schwarze Wolken zogen auf und es wehte ein kühler Wind.
"Meinst du denn..dass alles wieder so wird wie früher..?", fragte ich und schaute Yoshino an.
"Weißt du..es gibt da vielleicht etwas..dass du wissen solltest..", sagte sie leicht bedrückt.
Fragend schaute ich sie an.
"Zuerst einmal solltest du wissen..dass..dass Yuki..Harus ältere Schwester ist..", überrascht schaute ich sie an.
"Yuki ist..Harus Schwester?..", Yoshino nickte.
"Nun..Wie du sicher selbst schon wusstest..hatte Haru, vor dir, schon viele Beziehungen..", ich nickte.
"..und..bei fast all denen, ist das Selbe passiert wie bei dir jetzt..", sie schaute auf ihre Füße.
"..Haru hat also bei allen..die Beziehung...so beendet?", sie schüttelte den Kopf.
"Nein, nicht direkt..Aber der Grund, war immer eine Sache, die Haru nicht passte..Bei seiner letzten Beziehung sagte er, dass sein Patner ihm nicht oft genug gesagt hätte, dass er ihn liebt..", wieder nickte ich.
"Naja und.. Yuki taten die ganzen Jungen so unendlich Leid, weil sie schließlich alle Heulkrämpfe bekamen, und das manchmal sogar mitten im Unterricht.."
"Warte, bedeutet das Haru war mit Leuten aus unserer Klasse zusammen?!", ich war ein wenig geschockt darüber.
"Unsere Klasse hat deswegen so wenige Schüler, weil immer öfter jemand die Schule wechselte, und somit unserer Klasse austrat.. Und mit allen, die gegangen sind, war Haru zusammen.."
"A-Aber..es waren doch mindestens 10, die die Schule gewechselt hatten..", Yoshino schaute wieder zu mir.
"Ja.. In seinen ersten 3 Beziehungen wurde er selbst sehr verletzt, seit dem redet er sich ein, es geht ihm nur gut, wenn er selbst Menschen zu tiefst verletzt..", Yoshino schien das Gespräch ebenfalls nicht kalt zu lassen.
"So oft kann man sich doch garnicht richtig verlieben!..Das heißt also.. dass Haru mich garnicht liebte?..Er..Er tat das also nur..nur..", ich stützte meinen Kopf auf meinen Händen ab.
Langsam fing es an zu regnen.
Meine Tränen tropften ebenfalls auf den Boden.
Doch Yoshino schien das, wegen dem Regen, nicht aufzufallen.
"Und..mit jedem.. hatte er geschlafen.. Er sagte uns eiskalt ins Gesicht, dass es erst, wenn sein Patner ihn wirklich Lieben würde, einen Sinn ergibt ihn zu verletzten.. U-", ich schüttelte den Kopf.
"Hör auf verdammt!!..Meinst du..Meinst du dass wollte ich wissen?!..Dass er mich nicht liebte..dass er nur zum Spaß mit mir Sex hatte..dass er mir ohne Bedeutung sagte, wie wichtig ich ihm doch wäre..", schrie ich unter Tränen.
Ich konnte einfach nichtmehr... Ich muss Haru klar machen was er mir antat..
Nun spührte ich mehr Hass, als Trauer in mir..
Ich rannte los.
Auch wenn mir nichtmehr ganz in Erinnerung blieb, wo Yukis Haus stand, fand ich es.
Die Tür war nicht verschlossen, weswegen ich mit nassen Kleidern ins Haus stürmte.
Haru und Yuki saßen immernoch im Wohnzimmer und redet.
Als sie mich sahen, verstummten sie.
"..Akira..", flüsterte Haru.
Ich ging schnell auf ihn zu.
Je näher ich ihm kam, desto mehr Tränen liefen hinab.
Als ich vor ihm stand, holte ich aus und gab ihm eine Ohrfeige.
"Wieso..Was..Was sollte das alles?!", schrie ich und wischte meine Tränen weg, was nicht viel brachte, da sofort wieder neue kamen.
"Es tut mir Leid! Wirklich.. Ich wusste nicht was mit mir Los war! Ich Liebe dich doch, nie würde ich dich verlassen...", ich schaute auf den Boden.
"...Wenn du mich nicht liebst..dann sag es mir auch nicht..", flüsterte ich.
"..War es deine Absicht?! War es wirklich deine Absicht mich so zu verletzen?! Yoshino hat mir alles erzählt..!!", durch meine Tränen sah ich kaum mehr etwas.
"Was..Was hat sie dir erzählt..?", Haru tat anscheinend unwissend.
"Jetzt tu doch nicht so!..Ich weiß jetzt, dass du mich nie liebtest..und dass ich dir nie was bedeutet habe..", ich schaute ihn an.
"..und..und das du nur aus Spaß mit mir geschlafen hattest..Ich dachte..mit dir hätte ich mein wirkliches erstes Mal..ein richtig schönes, nicht wie die Vergewaltigung!!", Haru schaute mich erschrocken an.
"Und weil du..anscheinend überhaupt keine Liebe dabei empfunden hast..finde ich das viel schlimmer als die Vergewaltigung!..Damit.. hast du mich wirklich verletzt.. so wie du es wolltest, nicht?!..Ich.. ich Hasse dich!", ich nahm meine Hände aus meinem Gesicht und schaute ihn an.
"..Akira..", ich schüttelte den Kopf.
"Hör auf damit!!..Sag meinen Namen nicht..es..", plötzlich unterbrach er mich.
"Verdammt, jetzt reicht es!", danach holte er aus und schlug mich.
Ich sagte nichts, sondern schaute einfach nur weinend nach oben, zu ihm.
"Was Yoshino dir erzählt hat, über meine früheren Beziehungen, stimmt alles! Nur bei dir.. versteh doch, wir sind seid Kindertagen befreundet, und dann.. sah ich dich jetzt, in der Schule zum ersten Mal wieder..da du dich davor vor allen versteckt hast!.. Ich spührte schon immer eine Verbindung zwischen uns..Und als ich dir sagte, dass ich unsere Beziehung beende, wollte ich dich eigentlich doch nur schützen.. Ich dachte, wenn ich weiter mit dir zusammen bin, verliebst du dich immer mehr in mich, und umso schwerer wäre es dir danach gefallen mich loszulassen..Ich-", er hörte sofort auf zu reden, als ich mich in seine Arme stürzte.
"Idiot..Du bist so ein Idiot!!", ich schlug mit meiner Fast auf seinen Oberkörper und drückte mich an ihn.
Er legte einen Arm um mich, den anderen legte er auf meinen Kopf.
"Ist ja gut.. Jetzt bin ich wieder bei dir..und wenn ich dich noch einmal so sehr verletzen sollte..dann erschieß mich..Morgen gehen wir eine Waffe kaufen..", flüsterte Haru, wobei er sich kein Lächeln verkneifen konnte.
"..Du bist..so dumm..", ich fing an zu lächeln.
Es war ein glückliches, richtiges Lächeln.
"..Wirklich..so..dumm..", ich drückte mich enger an ihn.
Plötzlich spührte ich etwas.
Haru war.. ziemlich erregt.
"..Und weil ich so ein dummer Idiot war, erfülle ich dir jetzt einen Wunsch..", sagte Haru flüsternd und grinste dabei.
Dabei sprang mir direkt eine einzige Sache in den Kopf.
Auch wenn es nichtmal ein ganzer Tag war, schrie mein Körper förmlich nach Harus Händen.
Seine Berührungen waren so unendlich zärtlich..
Mit einem Finger fuhr ich zu meinen Lippen, zog die untere ein kleines Stück nach unten und schaute ihn an.
Meine andere Hand legte ich auf Harus Oberkörper, glitt mit meinen Fingern weiter nach unten und brachte ein kleines Stöhnen herraus.
Sein Gesicht nahm eine gewisse Röte an.
Dann beugte er sich herrunter und küsste mich.
Ich legte meine Arme über seine Schultern und drückte mich angeregt an ihn.
Seine Zunge spielte mit meiner, bis wir uns keuchend lösten.
"..Ich will dich..Jetzt..", flüsterte ich.
"Wir dürfen uns dein Bett doch mal kurz ausleihen, nicht?", sagte Haru zu Yuki, bevor er mich hochhob, ich mich mit meinen Beinen an ihn klammerte und er zum ersten Stock hinauf ging.
Verdutzt blieb Yuki stehen und schaute uns nach.
~ Aus Yuki's Sicht: ~
".. Mein.. mein Bett.. MEIN BETT AUSLEIHEN?!", schrie ich nach einer Weile.
Plötzlich ging die Haustür auf.
Yoshino kam mit nassen Kleidern ins Haus.
"Was ist denn mit dir passiert?"
"Ach.. Nicht weiter wichtig.. Wo ist Akira?", doch in wenigen Sekunden beantworte sich ihre Frage selbst.
"..Ahh..Haa.. H-Haru.. Deine..Deine Zunge..Nngh!", als sie hörte, was da oben vor sich ging, lief ihr gesamtes Gesicht Tomatenrot an.
"Ä-Ähm.. Die.. Die beiden.. Sie..", doch bevor sie weiter stottern konnte, musste ich anfangen zu Lachen.
Yoshino hielt sich ihre Hand ins Gesicht.
"Hast du grade tatsächlich Nasenbluten?!", lachend schaute ich ihr hinterher, wie sie sich ein Tuch holte um das Blut wegzuwischen.
"Naja.. Ehrlich gesagt, würde ich auch gern wissen, was genau da oben passiert..", wir beide stellten uns diverse Dinge vor, wie man an unserem Grinsen erkannte.
Doch als wir ein weiteres Stöhnen hörten, überkam mich das Nasenbluten ebenfalls.
Yoshino grinste.
"Jaja..",ich nahm mir ein Tuch.
"Vielleicht wäre es besser wenn wir uns außerhalb des Hauses aufhalten.. Keine Ahnung wie lang die Tücher das aushalten..", wir fingen an zu lachen und verließen das Haus.

Melde dich bei Movellas anFinde heraus worüber alle reden. Registriere dich jetzt bei Movellas und teile deine Kreativität und deine Passion
Lade ...